Sanierung des Erlwein-Hauses steht kurz vor der Vollendung

Dresden - Das erste Gerüst an der Löbtauer Straße ist weg, die anderen sollen in Kürze folgen. Auch die Fensterbauer im Erdgeschoss sind mit ihrer Arbeit in den letzten Zügen. Es dauert also nicht mehr lang, dann erstrahlt das Erlwein-Haus nach dem Bahnhof Mitte zumindest äußerlich in altem Glanz.

Die Sanierung des Erlwein-Hauses an der Löbtauer Straße biegt allmählich auf die Zielgrade ein.
Die Sanierung des Erlwein-Hauses an der Löbtauer Straße biegt allmählich auf die Zielgrade ein.  © Steffen Füssel

Das vom legendären Stadtbaumeister Hans Erlwein 1908 gebaute, markante Zwei-Giebel-Gebäude war lange als Stadthaus ein Herz der Friedrichstadt. Es beherbergte einst Meldestelle, Sparkassenfiliale und Polizeistation. Im Krieg beschädigt, hatte es selbst als Ruine noch gewinnenden Charme.

"Der eingefärbte Putz wurde nur gereinigt, aufgefrischt und wo es nötig war ausgebessert. Gestrichen war das Gebäude nie", erklärt Architekt Hendrik Neumann (52) vom Dresdner Büro G.N.b.h. Architekten. Das erklärt auch die ungewöhnliche bräunliche Farbe.

Ungewöhnlich geht es aber ebenso im Inneren des Hauses weiter, wo die Bauarbeiten nach jahrelangen Verzögerungen mittlerweile auch Fahrt aufnehmen. So sollen die Wände im Treppenhaus beispielsweise nur gereinigt werden, die Patina und das Aussehen aber erhalten bleiben.

Dresden: Es kostet 240.000 Euro, der Akku hält vier Stunden: Dresdner Ärzte setzen Patienten Kunstherz ein
Dresden Es kostet 240.000 Euro, der Akku hält vier Stunden: Dresdner Ärzte setzen Patienten Kunstherz ein

In den Wohnungen wird es dagegen modern mit offener Gestaltung sowie dem Erhalt der großen und hohen Räume. Auch der alte Panzerschrank, der noch immer in einer der Wohnungen steht, soll bleiben. "Er wird gestrahlt und als Möbel aufgearbeitet", sagt Neumann.

Architekt Hendrik Neumann (52) zeigt den Panzerschrank, der zu einem Möbelstück werden soll.
Architekt Hendrik Neumann (52) zeigt den Panzerschrank, der zu einem Möbelstück werden soll.  © Steffen Füssel
Das Relief an der Vorderseite des Hauses wurde ebenso aufgearbeitet wie der historische Putz.
Das Relief an der Vorderseite des Hauses wurde ebenso aufgearbeitet wie der historische Putz.  © Steffen Füssel
Die Tischler Felix Günzel (21, l.) und Alexander Kroner (35) bauen im Erdgeschoss die letzten Fenster ein.
Die Tischler Felix Günzel (21, l.) und Alexander Kroner (35) bauen im Erdgeschoss die letzten Fenster ein.  © Steffen Füssel
Der ehemalige Dachboden wurde zu drei modernen Wohnungen ausgebaut.
Der ehemalige Dachboden wurde zu drei modernen Wohnungen ausgebaut.  © Steffen Füssel

Während in den Wohnungen der Hauptgeschosse der Innenausbau erst beginnt, fehlen bei den modernen Wohnungen unter dem Dach eigentlich nur noch die Fußböden und Farbe an den Wänden. Weil der ursprünglich einfache Dachboden von Erlwein nicht ausgebaut wurde, konnte das Dach zur Hofseite angehoben und so moderne Maisonette-Wohnungen über zwei Etagen geschaffen werden.

Alle Wohnungen - wie auch die Gewerbeflächen im Erdgeschoss - sollen vermietet werden, die ersten Bewohner im kommenden Jahr einziehen.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden: