Freundschaft zu Putin: Semperoper droht Ball-Macher Frey mit Rauswurf!

Dresden - Der Druck steigt: Am Montag hat Dresdens OB Dirk Hilbert (50, FDP) dem SemperOpernball-Verein ein Ultimatum gestellt! Entweder wird Kriegstreiber Wladimir Putin (69) der St. Georgs-Orden mit sofortiger Wirkung aberkannt, oder er tritt unverzüglich aus dem Verein aus. Nun bezieht auch die Semperoper klar Stellung und droht Impresario Hans-Joachim Frey (56) mit dem Rauswurf.

Ball-Chef Hans-Joachim Frey (56) und Wladimir Putin (69) verbindet seit der Orden-Verleihung 2009 eine Männerfreundschaft.
Ball-Chef Hans-Joachim Frey (56) und Wladimir Putin (69) verbindet seit der Orden-Verleihung 2009 eine Männerfreundschaft.  © getty images

"Die Semperoper Dresden distanziert sich entschieden von Hans-Joachim Frey als künstlerischen Leiter der Veranstaltung", teilte das Haus am Dienstag mit.

Intendant Peter Theiler (65) betont: "Der SemperOpernball als singuläre Veranstaltung repräsentiert dieser nicht die künstlerische Ausrichtung der Semperoper." Diese vermiete das Haus für den Ball lediglich an den Verein.

Doch damit könnte vielleicht bald Schluss sein, wenn dieser weiter an Frey festhält: "Die Geschäftsbeziehungen Herrn Freys in Zusammenhang mit der Organisation des Opernballs erweisen sich als kontraproduktiv und imageschädigend für die Sächsische Staatsoper."

OB Hilbert tritt aus Opernball-Verein aus
SemperOpernball OB Hilbert tritt aus Opernball-Verein aus

Und weiter: "Daher ist es nun Angelegenheit des Semper Opernball e.V., sich ebenfalls klar und deutlich gegenüber seinem künstlerischen Leiter zu positionieren."

Im September fand in St. Petersburg zum zweiten Mal ein Ableger des SemperOpernballs statt.
Im September fand in St. Petersburg zum zweiten Mal ein Ableger des SemperOpernballs statt.  © Michael Schmidt
Semperoper-Intendant Peter Theiler (65) distanziert sich von Frey.
Semperoper-Intendant Peter Theiler (65) distanziert sich von Frey.  © Sebastian Kahnert/dpa
Die Semperoper hält Freys Geschäftsbeziehungen für "imageschädigend".
Die Semperoper hält Freys Geschäftsbeziehungen für "imageschädigend".  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Frist bis zum Ende der Woche gesetzt

Mit Geschäftsbeziehungen sind wohl Freys enge Kontakte nach Russland gemeint. So ist Frey seit 2018 Leiter des Kultur- und Festivalzentrums in Sotschi und lockt europäische Orchester und Künstler in Putins Ferien-Residenz.

Außerdem berät er das Moskauer Bolschoi-Theater. Und in St. Petersburg veranstaltete er zweimal einen Ableger des Dresdner Opernballs. Im September 2021 wurde Frey von Putin sogar die russische Staatsbürgerschaft verliehen.

Wie sich der Verein nun positioniert, bleibt abzuwarten. Der Brief des OBs war dort am Dienstagnachmittag noch nicht eingegangen. "Der Verein werde sich aber mit allem, was der OB zu sagen hat, auseinandersetzen", wurde auf Anfrage von TAG24 mitgeteilt.

Dafür hat er noch bis Ende der Woche Zeit. Dann läuft Hilberts Ultimatum aus.

Titelfoto: Montage: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa, getty images

Mehr zum Thema SemperOpernball: