Seniorin beim Baden im Pflegeheim schwer verbrüht und gestorben

Pirna (Sachsen) - Wie konnte das nur passieren? In der Mittagsstunde rückte der Rettungsdienst zu einem Pflegeheim in der Pirnaer Rosa-Luxemburg-Straße aus. Eine Bewohnerin (85) hatte dort in einer Badewanne schwerste Verbrühungen erlitten.

Mit schwersten Verletzungen brachte der Rettungsdienst die Seniorin (85) ins Krankenhaus.
Mit schwersten Verletzungen brachte der Rettungsdienst die Seniorin (85) ins Krankenhaus.  © Daniel Förster

Der Notarzt brachte sie sofort in die Dresdner Uniklinik. 

Etwa die Hälfte des Körpers der Seniorin soll betroffen sein, teilweise hätte sich sogar die Haut gelöst. 

Ob die Frau die Verletzungen überleben wird, ist unklar. 

"Wir haben die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen", sagte Polizeisprecher Lukas Reumund (43).

Dabei wird geprüft, ob das Wasser zu heiß für ein Bad war und die Temperatur von den zuständigen Pflegern nicht geprüft wurde. 

Die Einrichtung selbst wollte sich auf TAG24-Anfrage nicht zu dem Vorfall äußern. 

Nicht die erste Seniorin,die sich in Pflegeheim schwer verbrüht

Das Kriseninterventionsteam musste sich im Heim um schockierte Mitarbeiter kümmern.

Bei der letzten Qualitätsprüfung im Juli 2019 erhielt das Heim noch eine glatte 1,0.

Zu schweren Verbrühungen in Pflegeheimen kommt es leider regelmäßig: So starb im März 2019 in einem Hamburger Pflegeheim eine Wachkoma-Patientin (†47).

Die Pfleger hatten dort zwar die Temperatur des Wassers geprüft, anschließend aber noch mal heißes Wasser nachlaufen lassen. 

85-Jährige stirbt in Dresdner Krankenhaus nach Verbrühung

Update, 14.57 Uhr: Wie die Dresdner Polizei am Freitagnachmittag mitteilt, ist die 85-Jährige in einem Dresdner Krankenhaus verstorben. Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Daniel Förster

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0