Gute Nachrichten für Sachsens Schiedsrichter: Die Spesen werden endlich erhöht!

Bautzen - Nach Bayern zieht auch Sachsen im Amateurfußball nach und erhöht die Spesen für seine Schiedsrichter ab der kommenden Saison.

Wenn Michael Näther (23) nächste Saison ein Spiel in der Landesliga Sachsen leitet, darf er mit einer zehn Euro höheren Aufwandsentschädigung rechnen.
Wenn Michael Näther (23) nächste Saison ein Spiel in der Landesliga Sachsen leitet, darf er mit einer zehn Euro höheren Aufwandsentschädigung rechnen.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

Mit Spannung wurde am Wochenende ein Beschluss vom Sächsischen Fußball-Verband (SFV) erwartet. Zur Diskussion der Vorstandssitzung in Bautzen stand, ob die Spesen der Schiedsrichter erhöht werden sollen.

Am Montag verkündete Harald Sather (62) gegenüber dem MDR, dass die Schiedsrichter mehr Geld erhalten. Vorausgegangen war eine knappe Mehrheitsentscheidung des Gremiums, dem Antrag Folge zu leisten.

Beginnend ab kommender Spielzeit erhalten Sachsens Schiedsrichter eine höhere Aufwandsentschädigung, sie steigt um pauschal 10 Euro pro Spiel.

Kreisliga-Fußballer mit wohlklingendem Namen: Ich bin der Thore Macher aus Striesen
Dresden Regionalsport Kreisliga-Fußballer mit wohlklingendem Namen: Ich bin der Thore Macher aus Striesen

Unberührt bleibt die sogenannte "Kilometerpauschale", die weiterhin bei 0,30 Euro Ausgleich pro Kilometer An- und Abfahrtsweg verortet ist. Diese sei laut Sather angesichts der Inflation nicht mehr zeitgemäß. Eine Erhöhung sei dem Gremium allerdings rechtlich nicht gestattet.

Wichtig: Der Beschluss gilt vorerst nur für Sachsens Spielklassen höchster Spielebenen: die Landesliga und die Landeskasse. Die Entscheidung in den darunter liegenden lokalen Spielklassen obliegt den 13 Fußballkreisen des Verbandes, die sich dem Entscheid anschließen können.

Titelfoto: Bildmontage: PICTURE POINT / S. Sonntag

Mehr zum Thema Dresden Regionalsport: