Nach schwerem Unfall auf A17: Trucker steht unter Drogen und rast in Polizeiauto

Bahretal - Die Polizei wollte am frühen Dienstagmorgen mit der Aufnahme eines Unfalls auf der A17 zwischen den Anschluss-Stellen Bahretal und Bad Gottleuba (beide Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) Richtung Prag beginnen, da knallte es ein zweites Mal: Ein Lkw raste in die Unfallstelle. Drei Beamte wurden verletzt.

Auf der A17 bei Bad Gottleuba fuhr zunächst ein Taxi auf einen Lkw auf, ein weiterer Laster rammte den VW Passat.
Auf der A17 bei Bad Gottleuba fuhr zunächst ein Taxi auf einen Lkw auf, ein weiterer Laster rammte den VW Passat.  © Marko Förster

Ersten Informationen zufolge passierte der Unfall gegen 3.20 Uhr zwischen Bahretal und Bad Gottleuba, circa 1100 Meter vor der Abfahrt Bad Gottleuba in Richtung Prag.

Ein Taxi der Marke VW Passat mit tschechischem Kennzeichen fuhr auf das Heck eines Sattelschleppers (40 Tonner, polnisches Kennzeichen). In der Folge touchierte ein nachfolgender Lkw (slowakisches Kennzeichen) das Taxi an der hinteren linken Seite.

Weiteren Zeugen-Angaben vom Unfallort zufolge wurde der Taxifahrer (32) dabei verletzt und vom Rettungsdienst zunächst vor Ort behandelt und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Dresden: Rettungseinsatz an der Elbe: Suche geht weiter, Rucksack aufgetaucht
Dresden Lokal Rettungseinsatz an der Elbe: Suche geht weiter, Rucksack aufgetaucht

Wie ein Sprecher der Polizei Dresden TAG24 bestätigte, kam es an der Unfallstelle gegen 5.45 Uhr zu einem weiteren Auffahrunfall, als ein dritter Laster, ebenfalls mit tschechischem Kennzeichen, in einen Streifenwagen raste.

Die A17 war daraufhin in Höhe Bahretal Richtung Tschechien zeitweise gesperrt.

Polizisten werden selbst zu Unfallopfern

Der erste Unfall ereignete sich gegen 3.20 Uhr.
Der erste Unfall ereignete sich gegen 3.20 Uhr.  © Marko Förster

Wie die Polizeidirektion Dresden am Dienstagnachmittag mitteilte, wurden bei dem nachfolgenden Unfall drei Polizisten verletzt: Ein Polizist (51) zog sich beim Sprung über eine Leitplanke leichte Verletzungen zu. Sein Kollege (31) wurde schwer verletzt. Eine Beamtin (20) erlitt einen Schock und wurde ebenfalls leicht verletzt.

Der 51-Jährige und die 20-Jährige konnten noch rechtzeitig aus dem Streifenwagen springen, der 31-Jährige saß beim Aufprall im Fahrzeug.

Aus bislang ungeklärter Ursache knallte der Truck in den Wagen der Polizei. Allerdings reagierte bei dem 39 Jahre alten Fahrer ein Drogen-Test positiv auf Amphetamine.

Nächtliche Lieferung: Neue Straßenbahn rollt zum ersten Mal durch Dresden
DVB Nächtliche Lieferung: Neue Straßenbahn rollt zum ersten Mal durch Dresden

Gegen den Tschechen wurde eine Blutentnahme angeordnet und Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs erstattet.

Die Autobahn musste in Richtung Prag zur Unfallaufnahme und für die Bergung aller verunfallten Fahrzeuge für vier Stunden gesperrt werden.

Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 140.000 Euro.

Die Beamten hatten gerade einen vorangegangenen Zusammenstoß zweier Laster und eines Autos aufgenommen, als ein dritter Lkw in die Unfallstelle fuhr. Aufgrund der Sperrung kommt es zu einem kilometerlangen Stau auf der A17 Richtung Prag.
Die Beamten hatten gerade einen vorangegangenen Zusammenstoß zweier Laster und eines Autos aufgenommen, als ein dritter Lkw in die Unfallstelle fuhr. Aufgrund der Sperrung kommt es zu einem kilometerlangen Stau auf der A17 Richtung Prag.  © Steffen Füssel
Die Beamten waren mit der Aufnahme des ersten Unfalls gerade fertig, als ein weiterer Lkw in den Unfallort raste und einen Streifenwagen der Polizei demolierte.
Die Beamten waren mit der Aufnahme des ersten Unfalls gerade fertig, als ein weiterer Lkw in den Unfallort raste und einen Streifenwagen der Polizei demolierte.  © Marko Förster
Auch der Truck wurde bei dem Auffahrunfall erheblich beschädigt.
Auch der Truck wurde bei dem Auffahrunfall erheblich beschädigt.  © Marko Förster

24 Feuerwehrleute im Einsatz

Um die Unfallstelle abzusichern, waren am Dienstagmorgen auch die Freiwilligen Feuerwehren Borna-Gersdorf, Nentmannsdorf, Burkhardswalde und Dohna im Einsatz. Außerdem streuten die Kameraden Bindemittel wegen auslaufender Flüssigkeiten und säuberten die Fahrbahn. Insgesamt waren 24 Feuerwehrleute im Einsatz.

Die Polizei ermittelt zur Ursache des ersten Unfalls.

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Dresden Unfall: