Nach tödlichem Rad-Unfall: Große Trauer um 61-jährige Erzieherin

Dresden - "vielendank für alles" und "wir fermisen dich und dein lachen" steht über einer Kinderzeichnung, die in der Nähe des Unfallortes hängt und das Opfer als Engel zeigt.

Bis zum Mittag dauerten die Bergungsarbeiten.
Bis zum Mittag dauerten die Bergungsarbeiten.  © Roland Halkasch

Nicht nur in der Dresdner Neustadt sitzt der Schock immer noch tief: Dort wurde Freitagfrüh eine Erzieherin von einem Lastzug totgefahren.

Sie war in Richtung Waldschlößchenbrücke unterwegs, als der Mercedes-Truck (Fahrer 54) mit einem mit Kranteilen beladenen Anhänger aus der Weintraubenstraße nach rechts auf die Bautzner abbog.

Dabei erfasste er die Frau. Sie wurde unter der Zugmaschine eingeklemmt. Alle Reanimierungsversuche scheiterten.

Dresden: Fünfte bei der WM! Diese Orthopädin ist Dresdens stärkste Ü50-Frau
Dresden Kultur & Leute Fünfte bei der WM! Diese Orthopädin ist Dresdens stärkste Ü50-Frau

Die Feuerwehr musste den Lastzug anheben, um den Leichnam zu bergen.

Von einem Lastzug mit Kranteilen wurde die Erzieherin (†61) totgefahren.
Von einem Lastzug mit Kranteilen wurde die Erzieherin (†61) totgefahren.  © Roland Halkasch
Zahlreiche Blumen wurden an der Unfallstelle abgelegt.
Zahlreiche Blumen wurden an der Unfallstelle abgelegt.  © Thomas Türpe
Kinder gedenken der beliebten Erzieherin mit Bildern.
Kinder gedenken der beliebten Erzieherin mit Bildern.  © Thomas Türpe

Edwin Seifert vom ADFC: "Hier hätte ein Einweiser geholfen"

Edwin Seifert (48) vom ADFC erklärt, was im Verkehr besser laufen müsste.
Edwin Seifert (48) vom ADFC erklärt, was im Verkehr besser laufen müsste.  © Thomas Türpe

An den meisten tödlichen Radfahrer-Unfällen sind Lkw beteiligt, bestätigt Edwin Seifert (48) vom Fahrradclub ADFC Dresden. "Hier hätte ein Einweiser geholfen", sagt er. Das ist ein Mitfahrer im Brummi, der beim Abbiegen und Rangieren aussteigt und dem Fahrer assistiert.

Hilfreich wäre auch eine Rotmarkierung des Radwegs gewesen. Seifert hält zudem für wichtig, dass auf Bundesebene geregelt wird, dass Kommunen das Recht erhalten, Zonen zu schaffen, die von Lastern nicht ohne Einweiser oder technisches Assistenzsystem befahren werden dürfen.

Gerade in der letzten Stadtratssitzung sprach Verkehrs-Experte Veit Böhm (55, CDU) das Thema Abbiegeassistent für Busse und Laster an. Der Verstorbenen hilft das nicht mehr. Vielleicht wird bald ein weiteres Geisterfahrrad (Nummer 15) aufgestellt.

"Wir geben der Familie erst einmal Zeit das zu entscheiden", so Evelyn Bär (40) vom Ghostbikes-Team.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall: