Passat kollidiert mit Straßenbahn der Linie 13: Kind in Klinik

Dresden - Straßenbahnunfall in Dresden: Der Fahrer eines VW Passat kollidierte am Sonntagnachmittag mit der Linie 13.

Eine Straßenbahn der Linie 13 kollidierte auf der Wiener Straße Ecke Oskarstraße mit dem Passat.
Eine Straßenbahn der Linie 13 kollidierte auf der Wiener Straße Ecke Oskarstraße mit dem Passat.  © Roland Halkasch

Die Tram war auf der Oskarstraße in Richtung Strehlen unterwegs. Gegen 13.45 Uhr befuhr der Passat-Fahrer die Wiener Straße und übersah die Bahn offenbar.

Die Polizeidirektion Dresden sagte gegenüber TAG24, dass das Auto nahezu ungebremst in die Straßenbahn gekracht sein soll. Zum Glück wurden bei dem Unfall keine Fahrgäste verletzt.

Anders sah es in dem VW Passat aus. Ein Kind (9) musste in eine Klinik eingeliefert werden. Eine Beifahrerin wurde vor Ort in einem Krankenwagen behandelt.

Dresden: Immer mehr Impfdurchbrüche! Jeder achte Corona-Infizierte in Sachsen ist doppelt geimpft
Dresden Immer mehr Impfdurchbrüche! Jeder achte Corona-Infizierte in Sachsen ist doppelt geimpft

Über die Schwere ihrer Verletzungen war zunächst nichts Näheres bekannt. Der Fahrer soll mit dem Schrecken davongekommen sein.

Wie bei Unfällen üblich zeigte die Straßenbahn kurz nach dem Unglück "Dienstfahrt" an - da sie ja zunächst nicht weiterfahren konnte.

Der Passat war nach dem Crash fahruntauglich.
Der Passat war nach dem Crash fahruntauglich.  © Roland Halkasch

Neben der Linie 13 war auch die Linie 9 kurzzeitig unterbrochen. Um 14.33 Uhr meldeten die DVB allerdings, dass die Bahnen wieder fahren konnten, mit Verspätungen jedoch noch zu rechnen sei.

Der Unfalldienst hat die Ermittlungen übernommen.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall: