Tragischer Unfall in Dresden: Frau wird von Lkw erfasst und stirbt im Krankenhaus

Dresden - Auf der Radeburger Straße kam es am Montagmorgen zu einem tragischen Unfall. Dabei wurde eine Frau tödlich verletzt.

An dieser Stelle kollidierte eine 61 Jahre alte Frau mit einem Lkw.
An dieser Stelle kollidierte eine 61 Jahre alte Frau mit einem Lkw.  © xcitepress

Der Verkehrsunfall ereignete sich gegen 7.50 Uhr, wie die Polizeidirektion Dresden gegenüber TAG24 bestätigte.

Auf der Radeburger Straße in Höhe der A4-Auffahrt Richtung Görlitz wurde eine 61-jährige Fußgängerin, die gerade die Straße überquerte, von einem Lkw erfasst.

Die Frau trug schwere Verletzungen davon und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie später verstarb.

Betrunkene Ford-Fahrerin erfasst Fußgängerin: 56-Jährige schwer verletzt
Dresden Unfall Betrunkene Ford-Fahrerin erfasst Fußgängerin: 56-Jährige schwer verletzt

Die genauen Umstände des Unfalls sind laut Polizei bislang noch unklar. Wie und warum die Frau die Fahrbahn überquerte und ob der Lastwagen-Fahrer womöglich hätte noch ausweichen können, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Laut Polizei lässt sich ein Suizidversuch nicht ausschließen.

Der 60-jährige Lkw-Fahrer selbst blieb körperlich unverletzt. Die Radeburger Straße wurde zeitweise gesperrt, währenddessen wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Wie genau es zu dem Zusammenstoß kam, ermittelt nun die Polizei.
Wie genau es zu dem Zusammenstoß kam, ermittelt nun die Polizei.  © Roland Halkasch

Der Verkehrsunfalldienst der Polizei und ein Sachverständiger ermitteln nun zur Unfallursache.

Originalmeldung: 25. Juli, 9.59 Uhr, Aktualisiert: 14.59 Uhr

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über versuchte Suizide oder Selbstverletzungen. Da es in diesem Fall aber ein Ende des Ermittlungsverfahrens bedeuten könnte, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall: