Auf Glühwein-Streife mit dem Ordnungsamt: Einmal pusten, bitte!

Dresden - Nach ein paar Glühweinen mit dem Auto vom Striezelmarkt nach Hause oder einen E-Roller nehmen? Schlechte Idee, denn oft unterschätzen die Weihnachtsbummler, wie viel Alkohol sie tatsächlich intus haben. Um das zu verhindern, gehen Ordnungsamt und Polizei gemeinsam auf Glühwein-Streife.

Cian Fedi (43) hatte sichtlich Spaß und gab alles.
Cian Fedi (43) hatte sichtlich Spaß und gab alles.  © Norbert Neumann

"Alkohol ist nach wie vor eine Hauptunfallursache", erklärt Dresdens Polizeipräsident Lutz Rodig (59). "Und es gab im vergangenen Jahr 70 Unfälle mit E-Rollern, auch hier eine Vielzahl unter Alkoholeinfluss." Aber auch die Ordnung steht auf dem Spiel. "Viele Ordnungswidrigkeiten haben mit übertriebenem Alkoholkonsum zu tun", sagt Johannes Schulz (45), Referent für Kriminalprävention.

Und so ziehen Teams von Polizei und Stadt gemeinsam über den Striezelmarkt und lassen die Besucher pusten. Als Erstes treffen Oberkommissar Philipp Strehle (32) und Rathaus-Streife Sarah Reichelt (25) auf den Tschechen Jiri Holecek (30). Wenig überraschend zeigt das Gerät 0,0. "Ich bin mit dem Auto hier. Kein Glühwein für mich."

Anders sieht es schon bei Florian Jaskulski (35) aus: 0,15 Milligramm pro Liter zeigt das Gerät bei dem Löbtauer an. "Ich würde Ihnen nicht empfehlen, so noch Auto zu fahren", so Kommissar Strehle.

Schluss mit festlicher Stimmung: Diese Dresdner Weihnachtsmärkte schließen morgen!
Weihnachtsmärkte Dresden Schluss mit festlicher Stimmung: Diese Dresdner Weihnachtsmärkte schließen morgen!

"Umgerechnet sind das 0,3 Promille." Jaskulski kann's kaum glauben: "Das war doch bloß ein Glühwein mit Schuss."

Angelika (28) hatte nur eine halbe Tasse Glühwein getrunken.
Angelika (28) hatte nur eine halbe Tasse Glühwein getrunken.  © Norbert Neumann
Florian Jaskulski (35) war überrascht von seinen 0,15 Milligramm pro Liter.
Florian Jaskulski (35) war überrascht von seinen 0,15 Milligramm pro Liter.  © Norbert Neumann

Angelika (28) aus Zgorzelec hat gerade eine halbe Tasse Glühwein getrunken, ist auch schon bei 0,16 Promille angekommen. Anders als die mittlerweile in die Schweiz verzogene Görlitzerin Annett Fedi (50): "Ich hatte zwei Glühweine und einen Eierpunsch." Ergebnis: 0,64 Promille. Hier wäre Autofahren nicht nur nicht ratsam, sondern auch verboten.

Ihr Mann Gian Fedi (43) kommt trotz vier Glühweine mit 0,56 Promille davon. Aber auch er darf und wird nicht mit dem Auto nach Hause fahren.

Titelfoto: Fotomontage: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Weihnachtsmärkte Dresden: