Wo ist die restliche Beute aus dem Grünen Gewölbe? Noch immer fehlt jede Spur

Dresden - Das Schicksal der noch fehlenden Beutestücke des Juwelendiebstahls aus dem Dresdner Grünen Gewölbe ist weiter unbekannt.

Die Große Brustschleife der Königin Amalie (oben links), die Epaulette (rechts) sowie ein Teil des Brillantkolliers (unten links) werden weiterhin vermisst.
Die Große Brustschleife der Königin Amalie (oben links), die Epaulette (rechts) sowie ein Teil des Brillantkolliers (unten links) werden weiterhin vermisst.

Den Ermittlungsbehörden in Sachsen liegen "konkrete Anhaltspunkte zum Verbleib des übrigen Diebesgutes derzeit nicht vor", wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Antwort des Justizministeriums auf eine Kleine Anfrage des Linke-Fraktionschefs Rico Gebhardt (59) hervorgeht.

Danach hatten zwei Verteidiger am 1. Dezember 2022 im Sondierungsgespräch für eine mögliche Verständigung im Prozess zu dem Einbruch ins Schatzkammermuseum mitgeteilt, "dass eine Rückführung weiterer (Teil-)Stücke aus tatsächlichen Gründen nicht möglich sei". Näher erklärt wurde das in der Antwort des Ministeriums nicht.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Rückgabe der noch vorhandenen Beute zur Voraussetzung für Gespräche zum "Deal" gemacht. Am 16. Dezember 2022 war der Großteil dann an Vertreter der Staatsanwaltschaft Dresden und der Soko "Epaulette" - benannt nach einem gestohlenen Schulterbesatz - übergeben worden.

Dresden: Max Riemelt und Ronald Zehrfeld: Was haben die Leinwandstars mit der ersten Westkohle gekauft?
Dresden Max Riemelt und Ronald Zehrfeld: Was haben die Leinwandstars mit der ersten Westkohle gekauft?

Mit dem abgerissenen Teil eines Brillantkolliers und der Großen Brustschleife der Königin Amalie Auguste sowie der Epaulette mit dem "Sächsischen Weißen", einem großen Brillanten von knapp 50 Karat, fehlen noch drei prominente Stücke und einzelne Kleinteile.

Der Remmo-Clan vor Gericht: Sechs Verdächtige!

Fünf Geständnisse von Mitgliedern des Remmo-Clans wurden vor dem Landgericht Dresden bereits abgelegt.
Fünf Geständnisse von Mitgliedern des Remmo-Clans wurden vor dem Landgericht Dresden bereits abgelegt.  © Sebastian Kahnert/dpa-Pool/dpa
Der Juwelenraub im Grünen Gewölbe gilt als der spektakulärste Raub Deutschlands. Mitglieder des Remmo-Clans müssen sich derzeit vor dem Landgericht Dresden verantworten.
Der Juwelenraub im Grünen Gewölbe gilt als der spektakulärste Raub Deutschlands. Mitglieder des Remmo-Clans müssen sich derzeit vor dem Landgericht Dresden verantworten.

Der Kunstdiebstahl vom 25. November 2019 gilt als einer der spektakulärsten in Deutschland.

Seit einem Jahr müssen sich sechs 23- bis 29-Jährige aus einer bekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie vor Gericht verantworten.

Sie sind wegen schweren Bandendiebstahls und besonders schwerer Brandstiftung angeklagt. Fünf Deutsche aus dem Remmo-Clan hatten vor Gericht zugegeben, an dem Coup oder der Vorbereitung beteiligt gewesen zu sein und Reue gezeigt.

Dresden: Weide statt Schlachtbank dank üppiger Spenden - Grundschüler helfen den Rinder-Rettern
Dresden Weide statt Schlachtbank dank üppiger Spenden - Grundschüler helfen den Rinder-Rettern

Ein weiterer Beschuldigter streitet eine Täterschaft unter Verweis auf ein Alibi ab.

Titelfoto: Bildmontage: Jürgen Karpinski/Grünes Gewölbe/Polizeidirektion Dresden/dpa, Grünes Gewölbe, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Foto: Jürgen Karpinski

Mehr zum Thema Dresden: