Schlangen-Alarm mitten in Gera: Feuerwehr rettet Python und tauft sie "Christina"

Gera - Die Kameraden der Feuerwehr Gera wurden am Freitag zu einer nicht alltäglichen Rettungsmission gerufen.

Diese Königspython schlängelte sich am Freitag durch Gera.
Diese Königspython schlängelte sich am Freitag durch Gera.  © Screenshot/Facebook/Feuerwehr Gera

Wie das "Amt für Brand- und Katastrophenschutz Gera - Feuerwehr Gera" via Facebook mitteilte, bemerkte ein aufmerksamer Bürger auf einem Parkplatz in der Clara-Zetkin-Straße eine Schlange, die seiner Einschätzung nach "nicht einheimisch" aussah.

Die alarmierten Feuerwehrleute teilten diese Einschätzung. Während die Schlange vorsichtig gesichert wurde, informierte man einen Reptilien-Experten. Dieser identifizierte das Tier den Angaben zufolge als Python regius - besser bekannt als Königspython.

Die ungiftige Würgeschlange, die unter anderem in Zentralafrika vorkommt, wurde "offensichtlich von ihrem Besitzer oder ihrer Besitzerin ausgesetzt", heißt es auf der Facebook-Seite. Neben der Gefahr für Menschen stelle dies auch eine "enorme" Stresssituation für das Tier dar.

In Zelle gepinkelt und danach geflutet: Betrunkener Radfahrer eskaliert auf Polizeiwache
Erfurt Lokal In Zelle gepinkelt und danach geflutet: Betrunkener Radfahrer eskaliert auf Polizeiwache

Die Einsatzkräfte appellieren daher, keine Tiere auszusetzen, insbesondere keine exotischen. Man solle sich an Reptilien-Experten und -Fachgeschäfte wenden.

Das Tier werde im Laufe des Tages in fachkundige Obhut genommen. Bis dahin betreue Kollege "Max" die von ihm auf den Namen "Christina" getaufte Schlange, hieß es in dem Beitrag auf Facebook.

Die Kameraden der Feuerwehr Gera um Maximilian Nöcker sind froh, dass sie "Christina" retten konnten.
Die Kameraden der Feuerwehr Gera um Maximilian Nöcker sind froh, dass sie "Christina" retten konnten.  © Screenshot/Facebook/Feuerwehr Gera

Wie die Feuerwehr gegenüber TAG24 mitteilte, fiel die Namenswahl zwischen "Markus" und "Christina". Letztlich habe sich der Kollege für "Christina" entschieden, da das Tier weiblicher aussehe.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Feuerwehr Gera/Montage

Mehr zum Thema Erfurt Lokal: