Thüringer Zoopark Erfurt plant 2023 Mega-Investition

Erfurt - Der Erfurter Zoopark will in diesem Jahr mehr als eine Million Euro in Sanierungs- und Umbaumaßnahmen sowie eine bessere Ausstattung der Tierarztpraxis investieren.

Im abgelaufenen Jahr fanden mehrere hunderttausend Menschen den Weg in den Zoo Erfurt. In 2023 sollen noch mehr Besucher in den Zoopark strömen.
Im abgelaufenen Jahr fanden mehrere hunderttausend Menschen den Weg in den Zoo Erfurt. In 2023 sollen noch mehr Besucher in den Zoopark strömen.  © Michael Reichel/dpa

Man hoffe außerdem auf mehr Drittmittel, sagte die kommissarische Zoo-Direktorin Heike Maisch am Donnerstag in Erfurt. Geplant sei unter anderem die Tierpraxis zu ertüchtigen und ein eigenes Röntgengerät anzuschaffen.

Die Tierärzte verfügten derzeit nicht über eine Praxis, die einem Zoo angemessen sei, daher solle sie ausgebaut werden, erklärte der zuständige Erfurter Stadt-Beigeordnete Matthias Bärwolff.

Nach Angaben von Maisch gibt es keinen Zusammenhang zwischen den Plänen, die Tierarztpraxis zu ertüchtigen und den Todesfällen von mehreren Zootieren im vergangenen Jahr.

Besitzerin erkrankt: Einstige Wartburg-Esel landen im Thüringer Zoopark!
Thüringer Zoopark Erfurt Besitzerin erkrankt: Einstige Wartburg-Esel landen im Thüringer Zoopark!

"Reiner Zufall", betonte Maisch. Nach Zoo-Angaben starben im Februar 2022 die Nashornkuh Marcita und ihr Bullenkalb Tayo. Im Juni starb die junge Löwin Latika und im September die Gepardinnen Ashanti und Sima.

Maisch bekräftigte, die Todesfälle seien im Zoo aufgearbeitet worden. "Wir haben keine Versäumnisse intern."

Bärwolff über den Zoo Erfurt: "Die Tiere sind gut versorgt"

In 2022 starben im Erfurter Zoo fünf Tiere. Eine Löwin, zwei Nashörner und zwei Geparden, nun will der Zoopark wieder für mehr positive Schlagzeilen sorgen.
In 2022 starben im Erfurter Zoo fünf Tiere. Eine Löwin, zwei Nashörner und zwei Geparden, nun will der Zoopark wieder für mehr positive Schlagzeilen sorgen.  © Martin Schutt/dpa

Bärwolff verwies auf einen Bericht einer externen Firma. Dieser sei zu der Erkenntnis gelangt, dass es "im Tierbetrieb" kaum Defizite und keine schwerwiegenden gebe.

Allerdings sei auf organisatorische Schwierigkeiten hingewiesen worden. "Die Tiere sind gut versorgt", so Bärwolff. Der Bericht sei nicht öffentlich und es sei auch nicht geplant, ihn zu veröffentlichen.

Schon bald soll eine neue Sittich-Anlage im Zoo eröffnet werden. Die frühere Giraffenanlage soll eine neue Heimat für Geparde sein.

Besonderer Vogel-Nachwuchs im Zoopark Erfurt: In der Natur vom Aussterben bedroht!
Thüringer Zoopark Erfurt Besonderer Vogel-Nachwuchs im Zoopark Erfurt: In der Natur vom Aussterben bedroht!

"Mit dem Umzug soll auch die Zucht dieser gefährdeten Raubtiere perspektivisch wieder möglich werden", teilte der Zoo mit. Die derzeitige Gepardenanlage wird umgebaut - dort sollen später zwei Mähnenwölfe einziehen.

Nach Zoo-Angaben besuchten im vergangenen Jahr 329.487 Menschen den Zoopark. Bärwolff sagte, man habe sich als Ziel eine halbe Million Besucher im Jahr 2024 gesetzt.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema Thüringer Zoopark Erfurt: