Aufruhr an der Konstablerwache: Polizei rückt möglichen Dealern auf die Pelle

Frankfurt am Main - Die Polizei ist in der Frankfurter Innenstadt gegen mutmaßliche Drogendealer vorgegangen.

Insgesamt seien laut Angaben der Polizei 16 Personen durchsucht worden.
Insgesamt seien laut Angaben der Polizei 16 Personen durchsucht worden.  © Boris Roessler/dpa

Bei der Razzia an der Konstablerwache seien rund 16 Menschen durchsucht worden, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Die Verdächtigen wurden in einem Hausdurchgang an die Wand gestellt und der Reihe nach durchsucht. Schwerpunkt waren laut Polizei die Suche nach Drogen, Waffen und Diebesgut sowie die Überprüfung von Aufenthaltsgenehmigungen.

Gefunden wurden unter anderem Haschisch und Marihuana, "allerdings in den mittlerweile erlaubten Mengen", sagte der Sprecher. Auch zwei Päckchen, die womöglich Rauschmittel entgalten, und ein gestohlenes Telefon wurden sichergestellt. Zudem nahmen die Beamten einen Mann fest, gegen den ein Haftbefehl vorlag, und sprachen mehrere Platzverweise aus.

Frankfurt: Mega-Baustelle: So läuft die Riedbahn-Sanierung zwischen Frankfurt und Mannheim
Frankfurt am Main Mega-Baustelle: So läuft die Riedbahn-Sanierung zwischen Frankfurt und Mannheim

Cannabis darf laut neuem Cannabisgesetz in Fußgängerzonen zwischen 7 und 20 Uhr nicht konsumiert werden.

Massive Beschwerden von Anwohnern waren Anlass für Drogen-Razzia an der Konstablerwache

Grund für den Einsatz seien "massive Beschwerden" von Anwohnern und Gewerbetreibenden in dem Gebiet gewesen. "Leute werden hier angedealt und angemacht", sagte der Sprecher. Polizeikräfte im mittleren zweistelligen Bereich waren demnach allein an der Konstablerwache im Einsatz.

Zeitgleich fanden weitere Maßnahmen im Frankfurter Stadtgebiet statt, unter anderem im Bahnhofsviertel. Bis in den Abend hinein sollten Überprüfungen an bestimmten Orten in Frankfurt durchgeführt werden.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: