Frankfurt: Feuerwehr rettet vier Katzen aus Flammen-Hölle

Frankfurt am Main - Eine Gartenhütte brannte lichterloh, vier Katzen drohte der Flammen-Tod – doch zum Glück war die Feuerwehr rechtzeitig vor Ort und griff ein.

Die Feuerwehr war rasch vor Ort, schon nach 30 Minuten war der Brand gelöscht. (Symbolbild)
Die Feuerwehr war rasch vor Ort, schon nach 30 Minuten war der Brand gelöscht. (Symbolbild)  © David Inderlied/dpa

Das Feuer brach am gestrigen Mittwochnachmittag gegen 14.15 Uhr am Frankfurter Berg auf einem Grundstück im Ebereschenweg aus, wie die Feuerwehr Frankfurt mitteilte.

Demnach stieg eine hohe und weithin sichtbare Rauchsäule von der lichterloh brennenden Hütte aus, zahlreiche Notrufe gingen deshalb bei der Leitstelle ein.

Als die Brandbekämpfer wenig später eintrafen, stand die Gartenhütte bereits im Vollbrand. Auch ein Brennholzlager neben der Hütte hatten Feuer gefangen.

Die Feuerwehrleute gingen umgehend daran, den Brand zu löschen. Außerdem brachten sie vier Katzen in Sicherheit, die Samtpfoten blieben alle unverletzt.

Eine Frau musste vom Rettungsdienst betreut werden.

Gartenhütten-Brand in Frankfurt: Feuerwehrmann bei Löscharbeiten verletzt

"Nach etwa 30 Minuten war das Feuer gelöscht", berichtete ein Feuerwehrsprecher weiter. Auch hätten die Einsatzkräfte es geschafft, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gartenhütten zu verhindern.

"Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden", ergänzte der Sprecher noch.

Die Brandursache ist demnach noch unklar. Diese zu ermitteln ist Aufgabe der Polizei in Frankfurt am Main.

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Feuerwehreinsatz: