Mega-Projekt für 90 Millionen Euro: In fünf Jahren soll das neue Rebstockbad fertig sein

Frankfurt am Main - Bis 2025 soll das Rebstockbad in Frankfurt neu entstehen. Mit über 18.000 Quadratmetern Grund- und mehr als 2000 Quadratmetern Wasserfläche werde es eines der größten Schwimmbad-Projekte in Deutschland.

Die Computer-Darstellung zeigt das geplante, neue Rebstockbad.
Die Computer-Darstellung zeigt das geplante, neue Rebstockbad.  © Geising + Böker Architekten BDA/dpa

Das teilten die Stadt Frankfurt und die Frankfurter Bäderbetriebe am Donnerstag mit.

Elf Architekturbüros hatten in einem europaweiten Planungs-Wettbewerb Entwürfe vorlegt.

Die Jury vergab den ersten Preis an das Planungsbüro Geising + Böker Architekten (Hamburg/Vechta) - "eine überzeugende Synthese zwischen Landschaft und Stadtstruktur", wie das Preisgericht befand.

Der Neubau soll Sportstätte, Erlebnisbad und Wellness sowie Hallen- und Freibad vereinen.

Das bestehende Rebstockbad wurde 1982 eröffnet und wird jährlich von rund 600.000 Gästen besucht.

Es gilt als nicht mehr sanierbar, der Abriss ist beschlossene Sache.

Es soll Ende April 2021 geschlossen werden, der Neubau Anfang 2023 beginnen. Laut Stadt sind dafür 89,5 Millionen Euro vorgesehen.

Titelfoto: Geising + Böker Architekten BDA/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0