BMW X6 kracht in Schlange vor Ampel: Polizei macht überraschende Entdeckungen

Frankfurt am Main - Fünf Verletzte hat es bei einem Unfall am Samstagnachmittag auf der Borsigallee in Frankfurt gegeben.

Der von dem BMW X6 verursachte Unfall auf der Frankfurter Borsigallee wirft für die Polizei einige Fragen auf.
Der von dem BMW X6 verursachte Unfall auf der Frankfurter Borsigallee wirft für die Polizei einige Fragen auf.  © 5vision.media

Passiert ist das Ganze gegen 16 Uhr, wie ein Sprecher der Polizei am heutigen Sonntag mitteilte.

Die Fahrerin eines BMW X6 hatte in Höhe der U-Bahnhaltestelle "Gwinnerstraße" offenbar eine rote Ampel nicht bemerkt und zu spät gebremst.

Sie fuhr in das Heck des vor ihr stehenden Hyundai und schob das Auto in den Audi Q3 davor.

Sattelzug erfasst Mann: Tödlicher Unfall auf der A3 bei Frankfurt
Frankfurt Unfall Sattelzug erfasst Mann: Tödlicher Unfall auf der A3 bei Frankfurt

Dabei wurden der Fahrer des Hyundai und seine beiden jugendlichen Mitfahrer leicht verletzt. Alle drei wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Fahrerin des Audis und ihr sechsjähriges Kind wurden ebenfalls leicht verletzt. Unverletzt blieben die Fahrerin des BMW und ihr Mitfahrer.

Erste Ermittlungen der Polizei warfen zwei Fragen auf. Zum einen lieferte ein Drogentest auf Amphetamine laut dem Polizeisprecher ein positives Ergebnis. Die Frau könnte also unter Drogen gestanden haben, weshalb eine Blutprobe entnommen wurde.

Zum anderen besteht der Verdacht, dass beim Unfall gar nicht sie, sondern ihr Mitfahrer am Steuer saß, der wiederum keinen Führerschein hat. Die Ermittlungen in dieser Hinsicht dauern an.

Am BMW und am Hyundai entstand Totalschaden. Der Sachschaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Titelfoto: 5vision.media

Mehr zum Thema Frankfurt Unfall: