Holzboot auf Abwegen: Wie kam diese Segelyacht auf den Standstreifen der B45?

Heusenstamm - Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön! So oder so ähnlich hätte der Besitzer einer Segelyacht wohl auch jubiliert, hätte er es mit seinem Wasserfahrzeug bis ins nasse Element geschafft. Auf der Bundesstraße 45, nahe dem südosthessischen Heusenstamm im Landkreis Offenbach, kam es am Mittwoch nämlich zu einem ziemlich unschönen Zwischenfall.

Aufgrund eines nicht korrekt verriegelten Anhängers machte sich die Holzsegelyacht selbstständig, landete schließlich auf dem Standstreifen der B45.
Aufgrund eines nicht korrekt verriegelten Anhängers machte sich die Holzsegelyacht selbstständig, landete schließlich auf dem Standstreifen der B45.  © 5vision.media

Wie ein Sprecher der südosthessischen Polizei am Mittwochnachmittag mitteilte, sei der 58 Jahre alte Bootsbesitzer mit seinem Auto, einem BMX X1, gegen 10.10 Uhr auf der B45 in Richtung Autobahn 3 unterwegs gewesen.

Auf einem Anhänger hatte er seine Holzsegelyacht geladen, die er wohl zum nächsten Anlegesteg transportieren wollte. So weit sollte es jedoch nicht kommen. Aufgrund der nicht vollends korrekt verriegelten, abnehmbaren Anhängerkupplung löste sich diese.

Daraufhin verselbstständigte sich das etwa sieben auf zwei Meter große und rund 1,4 Tonnen schwere Boot.

Glücklicherweise prallte es dabei nicht mit anderen Autos oder Lastwagen zusammen und rutschte schließlich auf den Seitenstreifen, wo es schwer beschädigt zum Liegen kam.

Wie im Polizeibericht weiter festgehalten, wurden bei dem Zwischenfall keine Menschen verletzt, es entstand jedoch ein geschätzter Gesamtschaden an Auto, Anhänger und Boot, der sich auf etwa 15.000 Euro beläuft.

Wie schnell der 58-Jährige wieder mit seiner Segelyacht über die Gewässer schippern kann, ist derzeit nicht bekannt.

Titelfoto: 5vision.media

Mehr zum Thema Frankfurt Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0