Brutpaare-Rekord in Hamburg - Auch die Webcam-Störche sind zurück

Hamburg - In Hamburg haben die Ersten der fast 50 Storchen-Brutpaare Nachwuchs bekommen.

Die ersten Störche landeten im April wieder in Hamburg.
Die ersten Störche landeten im April wieder in Hamburg.  © Marcus Brandt/dpa

Vor gut einer Woche haben sich beispielsweise in einem Storchenhorst in den Vier- und Marschlanden mehrere Küken aus ihren Eiern gekämpft, wie Jürgen Pelch der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg sagte.

Der Ehrenamtliche betreut seit vielen Jahrzehnten für den Naturschutzbund NABU Hamburg die vor allem im Süden der Stadt lebenden Stelzvögel.

"Zurzeit habe ich 49 Brutpaare in Hamburg. Absoluter Rekord", sagte Pelch weiter. Dass in der Hansestadt damit fast 50 Brutpaare und mehrere unverpaarte Störche leben, sei ein ganz besonderer Schatz, den es zu hegen und zu pflegen gelte. "Hamburg ist die einzige Großstadt in Deutschland, die so viele Störche hat."

Hamburg: Vorteile für die Polizei: Europaweit erster "dronePort" in Hamburg eröffnet
Hamburg Vorteile für die Polizei: Europaweit erster "dronePort" in Hamburg eröffnet

Im Fokus stehen dabei gern der Webcam-Storch Fiete und seine Partnerin. Deren Aktivitäten lassen sich 24 Stunden lang live im Internet mitverfolgen.

Hamburg: Webcam-Storch Fiete ist neu verliebt

Der Hamburger Webcam-Storch Fiete steht mit seiner neuen Partnerin in einem Horst im Stadtteil Curslack.
Der Hamburger Webcam-Storch Fiete steht mit seiner neuen Partnerin in einem Horst im Stadtteil Curslack.  © Nabu Hamburg/dpa

Erst in diesem Jahr hat Fiete eine neue Partnerin für sich gewinnen können, nachdem die vorherige im vergangenen Jahr irgendwann nicht zum Nest zurückgekehrt war.

Nachwuchs hat das Paar Fiete und Jette noch nicht. Aber die Eier werden bereits bebrütet. Pelch ging davon aus, dass das Webcam-Paar bis Mitte Mai Küken im Nest haben wird.

Im vergangenen Jahr hatten in Hamburg 40 Storchenpaare 98 Jungstörche großgezogen, sechs Waisen wurden zudem von Hand aufgezogen.

Hamburg: Baustelle Elbtower: Linke werfen Olaf Scholz "Großmannssucht" vor
Hamburg Baustelle Elbtower: Linke werfen Olaf Scholz "Großmannssucht" vor

Von fünf in und um Hamburg lebenden Störchen können die täglichen Flugbewegungen nachvollzogen werden, weil sie kleine GPS-Sender tragen.

Titelfoto: Nabu Hamburg/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: