Auch nach über 40 Jahren: Depeche Mode bringen mit ordentlich Sexappeal Tausende Fans zum Schwitzen

Hamburg - Was für eine Show! Im Rahmen ihrer "Memento Mori Tour" statteten Depeche Mode am Samstagabend auch Hamburg einen Besuch ab und brachten die Barclays Arena zum Beben.

Dave Gahan (61) heizte am Samstagabend das Publikum ein.
Dave Gahan (61) heizte am Samstagabend das Publikum ein.  © Fabian Lippke

Hardcorefans sollen sogar eine Nacht vor der restlos ausverkauften Arena geschlafen haben, um sich ja noch einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern.

Die Erwartungen waren groß, das was Dave Gahan (61) und Martin Gore (62), wie auch Peter Gordeno (59) am Keyboard und Christian Eigner (52) an den Drums (beeindruckend!) ablieferten, war einfach nur enorm.

Rund zwei Stunden lang heizten Depeche Mode am Samstagabend ihre Fans ein, die es schon nicht mehr auf den Plätzen hielt, als die Legenden die Bühne betraten. Hingesetzt hat sich anschließend wohl niemand mehr.

Hamburg: Stau! Transporter brennt auf A7 und sorgt für Verkehrsbehinderungen
Hamburg Lokal Stau! Transporter brennt auf A7 und sorgt für Verkehrsbehinderungen

Es hätte einen auch nicht gewundert, wenn Dank der feiernden Masse gar der Schweiß von der Decke getropft wäre. Eines war es nämlich: ordentlich warm!

Vermutlich nicht nur deshalb entledigte sich Sänger Dave Gahan am Abend nach und nach seiner Kleidung. Erst das Glitzersakko, anschließend auch noch das weiße Hemd, das er unter seiner Weste trug. Letztere blieb allerdings bis zum Schluss an.

Gahan hält sein Mikrofon ins Publikum.
Gahan hält sein Mikrofon ins Publikum.  © Fabian Lippke
Gahan weiß ganz genau, wie er sein Publikum begeistern kann.
Gahan weiß ganz genau, wie er sein Publikum begeistern kann.  © Fabian Lippke

Zwei Stunden fetzte Gahan über die Bühne

Seit mehr als 40 Jahren stehen Martin Gore (62, l.) und Dave Gahan (61) gemeinsam auf der Bühne.
Seit mehr als 40 Jahren stehen Martin Gore (62, l.) und Dave Gahan (61) gemeinsam auf der Bühne.  © Fabian Lippke

Was neben einem musikalischen Durchmarsch durch rund 40 Jahre Band-Geschichte in Erinnerung bleiben dürfte? Der Sexappeal, den der 61-Jährige, wie all die Jahre zuvor schon, auch am Samstag versprühte. Er stolzierte, posierte, tanzte, schwenkte seine Hüften, streckte dem Publikum sein Gesäß entgegen, drehte sich mit ausgestreckten Armen wie ein junger Wirbelwind im Kreis.

Natürlich durfte auch die ein oder andere obszön anmutende Einlage mit dem Mikrofonständer nicht fehlen. Aber das ist ein anderes Thema.

Das Publikum belohnte jede Geste, jedes Dankeschön des Sängers mit tosendem Applaus. Viel mehr als "Danke" sagte er den Abend über dann zwar auch leider nicht, aber die Fans reisten ja in erster Linie sowieso für die Musik und die Show an!

Hamburg: Blitzermarathon in Hamburg: Polizei sagt Rasern den Kampf an
Hamburg Lokal Blitzermarathon in Hamburg: Polizei sagt Rasern den Kampf an

Und die bekamen sie! Von "Wagging Tongue" über "It's No Good", "Stripped" und "Walking In My Shoes" bis hin zu "Enjoy The Silence" war nicht alles, aber vieles aus den vergangenen Jahrzehnten mit dabei. Martin Gore übernahm unter anderem von Gahan den Song "Heaven" und performte ihn mit Keyboardbegleitung ganz nah am Publikum. Ob dabei jedes Auge trocken blieb? Vermutlich nicht.

Zur Zugabe drehte Depeche Mode dann noch einmal richtig frei. Vorbei ist es eben erst dann, wenn es vorbei ist!

Mit unter anderem "I Just Can't Get Enough" und "Personal Jesus" verabschiedete sich die Band schließlich verschwitzt aber vermutlich ziemlich zufrieden gegen 23.45 Uhr (!) von der Bühne. Ohne Pause.

Titelfoto: Fabian Lippke

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: