Frau sammelt auf viel befahrener Bahnstrecke Flaschen

Hamburg - Eine Frau hat sich einen sehr gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht. Sie war im Gleisbereich in Hamburg unterwegs.

Die Flaschensammlerin stieg am Bahnhof Hasselbrook mehrmals ins Gleis. (Archivbild)
Die Flaschensammlerin stieg am Bahnhof Hasselbrook mehrmals ins Gleis. (Archivbild)  © Daniel Bockwoldt/dpa

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, geschah der Vorfall am Dienstag gegen 10.30 Uhr im Bereich des Bahnhofs Hasselbrook. Die 38-Jährige stieg mehrmals in den Gleisbereich der S-Bahn sowie des Fernverkehrs, um nach Pfandflaschen zu suchen.

Den Beamten der Bundespolizei sagte die uneinsichtige Deutsche, dass sie immer die Anzeigetafeln beachtet habe, um abzuschätzen, ob eine Bahn einfahre. In den vermeintlich sicheren Zeiten sei sie ins Gleisbett gegangen.

Wegen des Einsatzes wurde der S-Bahn- und der Fernbahnverkehr für wenige Minuten gesperrt.

Hamburg: Hamburger Frühlingsdom geht nach vier Wochen zu Ende: Rund 250 Schausteller schließen ihre Buden
Hamburg Lokal Hamburger Frühlingsdom geht nach vier Wochen zu Ende: Rund 250 Schausteller schließen ihre Buden

Die 38-Jähriger erwartet ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren wegen unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich.

Gerade arme Menschen verdienen sich mit dem Sammeln von Pfandflaschen etwas dazu. (Archivbild)
Gerade arme Menschen verdienen sich mit dem Sammeln von Pfandflaschen etwas dazu. (Archivbild)  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Die Bundespolizei nimmt den Vorfall zum Anlass, um vor leichtsinnigem Verhalten an Bahnanlagen zu warnen.

"Der Aufenthalt im Gleisbereich ist lebensgefährlich und verboten! Triebfahrzeugführer von Zügen können nicht ausweichen, oftmals sind die Bremswege zu lang, um ein Erfassen von Personen im Gleisbereich noch zu verhindern."

Das leichtsinnige Verhalten gefährde auch Reisende und Helfer.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: