Ex-GNTM-Model Shari zeigt Mann am Flughafen an: "Ich war so sauer!"

Hamburg/Amsterdam - Seit dem Finale der vorletzten "Germany's Next Topmodel"-Staffel ist es ruhig geworden um die Kandidatin Shari Streich. Jetzt hat sich die 23-Jährige mit einem emotionalen Statement zu Wort gemeldet.

Die 23-Jährige arbeitet erfolgreich als Model.
Die 23-Jährige arbeitet erfolgreich als Model.  © Screenshot Instagram/sharistreich

Shari musste die 13. GNTM-Staffel in letzten Jahr schon früh verlassen, Heidi Klum sah wohl nicht genug Potential in der jungen Frau aus Lübeck.

Doch geschadet hat Shari das frühe Aus bei GNTM nicht, im Gegenteil. Zwar ist die 23-Jährige nicht ganz so präsent in der Öffentlichkeit, wie etwa ihre einstigen Konkurrentinnen Theresia Fischer oder Enisa Bukvic, hat sie doch seitdem große Schritte auf der Karriereleiter gemacht.

Auch wenn ihre große Leidenschaft nach wie vor das Schauspiel ist, schaffte sie es bereits in die italienische Vogue und jettet inzwischen für Modeljobs um die Welt.

Hamburg: Nach Lkw-Brand an Elbbrücken: S-Bahn-Verkehr weiter gestört
Hamburg Nach Lkw-Brand an Elbbrücken: S-Bahn-Verkehr weiter gestört

Als sie am Samstag von einem Trip nach Amsterdam wieder in Deutschland ankam, machte Shari allerdings eine unangenehme Erfahrung. Zuhause angekommen teilte sie ihr Erlebnis mit ihren 50 Tausend Followern bei Instagram.

"Ich habe überlegt, ob ich das erzähle, weil ich immer versuche, alles positiv zu halten", beginnt die 23-jährige Wahlhamburgerin. "Aber ich habe mich dazu entschlossen, es doch zu erzählen."

Shari erstattete Anzeige gegen den Mann

Shari wollte sich die Diskriminierung nicht gefallen lassen.
Shari wollte sich die Diskriminierung nicht gefallen lassen.  © Screenshot Instagram/sharistreich

Am Flughafen habe hinter ihr eine Gruppe von Männern gestanden. "Dann höre ich auf einmal, wie in dem Gespräch der Wortlaut 'Dann saß ich auch noch neben einer schwarzen Negerin' fällt", berichtet Shari.

Über den diskriminierenden Ausdruck habe sich Shari so geärgert, dass sie den Mann zur Rede stellte: "Sie wissen schon, dass das etwas ist, das man nicht sagt", habe sie ihm entgegnet.

Der Mann habe sich nur über sie lustig gemacht und in einem anderen Kontext wieder den Begriff "Neger" genannt. "Mir kamen einfach die Tränen", berichtet Shari. "Nicht, weil ich verletzt oder gekränkt war, sondern einfach, weil ich so sauer war."

Hamburg: Umwelt-Aktivisten blockieren Köhlbrandbrücke
Hamburg Umwelt-Aktivisten blockieren Köhlbrandbrücke

Daraufhin sei sie dann zur Polizei gegangen und habe Anzeige erstattet, um wenigstens irgendetwas zu tun.

"Es war Genugtuung, dass er dann zur Polizei musste, dass seine Daten aufgenommen wurden, dass er einen Brief nach Hause bekommt", berichtet Shari weiter.

An ihre Fans hat sie noch eine wichtige Botschaft: "Wenn Ihr mal in so eine Situation hereinkommt und Euch jemand mit Respektlosigkeit entgegentritt: Seid immer der Größere und lasst Euch nichts gefallen!"

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: