Baby in Toilette gestorben: Erneute Verhandlung nötig

Leipzig/Chemnitz - Das Landgericht Chemnitz muss sich erneut mit dem Tod eines Säuglings aus dem Raum Freiberg befassen.

Die junge Frau war im vorigen Dezember zu zweieinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.
Die junge Frau war im vorigen Dezember zu zweieinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.  © Haertelpress

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil gegen die wegen Totschlags durch Unterlassen schuldig gesprochene Mutter teilweise aufgehoben.

Die junge Frau war im vorigen Dezember zu zweieinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

Sie hatte dagegen Revision eingelegt, die nun beim BGH teilweise Erfolg hatte (Az.: 5 StR 138/24).

Zwickau: Schärferes Urteil gegen Kinderschänder
Gerichtsprozesse Chemnitz Zwickau: Schärferes Urteil gegen Kinderschänder

Laut BGH hat das Landgericht im ersten Verfahren mögliche mildernde Umstände nicht zutreffend geprüft. Jetzt soll eine andere Jugendkammer noch einmal über die Höhe der Strafe entscheiden.

Nach Gerichtsangaben hatte die junge Frau ihre Schwangerschaft verheimlicht.

Einen Monat vor ihrem 21. Geburtstag brachte sie auf einer Toilette im Sommer 2022 das gesunde Mädchen zur Welt. Statt das Kind aus der Schüssel zu nehmen, habe sie nichts getan. Das Baby starb.

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: