Dresden: Wütender Wirt fuhr Radler um und haute ab - nach Video-Beweis verurteilt!

Dresden - Auf Dresdens Straßen zählt die Gastlichkeit offenbar weniger: Am 20. Juli vergangenen Jahres war Rolf-Dieter S. (70), Funktionär im sächsischen Gaststättenverband Dehoga und Betreiber einer Wirtschaft, in der Flensburger Straße unterwegs. Dort bepöbelte er erst einen Radler, fuhr ihn dann an und danach davon. Nun muss er zum Anti-Aggressionskurs.

Dehoga-Vize Rolf-Dieter S. (70, l.) muss nun ein Anti-Agressionstraining absolvieren. Softwareentwickler Adam Schmalhofer (27) wurde vor über einem Jahr einfach umgefahren.
Dehoga-Vize Rolf-Dieter S. (70, l.) muss nun ein Anti-Agressionstraining absolvieren. Softwareentwickler Adam Schmalhofer (27) wurde vor über einem Jahr einfach umgefahren.  © Montage: Steffen Füssel (2)

Zwei Anwälte und erst mal schweigen - so wollte Rolf-Dieter S. wohl vor dem Amtsgericht durchkommen. Doch Radfahrer Adam Schmalhofer (27) hatte einen überraschenden Trumpf dabei: "Im Fahrradlicht war eine Dashcam", sagt er dem verblüfften Gericht. "Die Aufnahme habe ich dabei."

Tatsächlich bestätigt das Video seine Aussage und auch den Großteil der Anklage: Schmalhofer war in der engen Straße unterwegs zu einem Arzttermin, fuhr wegen der parkenden Autos relativ weit links.

Plötzlich hupte es hinter ihm, dann hielt er an, und es kam zum Streit. Dabei beschimpfte Rolf-Dieter S. den Radler als "Arschloch", die Beifahrerin (46), 2019 Stadtbezirksbeirats-Kandidatin der FDP, drohte gar mit politischen Konsequenzen: "Wir haben das in der Partei diskutiert", hört man sie. "Es gibt Nummernschilder demnächst!"

Selbstjustiz in der engen Gasse: Jetzt muss der Rüpel-Fahrer (72) laufen
Gerichtsprozesse Dresden Selbstjustiz in der engen Gasse: Jetzt muss der Rüpel-Fahrer (72) laufen

Danach stieg Schmalhofer auf das Rad, wurde kurz darauf vom Auto gerammt und kam zu Fall. Auf dem Video sieht man Rolf-Dieter S. vorbeifahren, kurz steigt die Beifahrerin noch mal aus, dann fährt das Auto einfach weiter.

"Er hat mich wohl mit Absicht von hinten angefahren", so der Software-Entwickler. Körperlich trug er nur Schrammen davon. Allerdings leidet der zuvor schon psychisch Angeschlagene noch heute unter Panikattacken deshalb.

Aussagen gingen vor Videobeweis weit auseinander

Die Dashcam am Rad wurde Rolf-Dieter S. zum Verhängnis.
Die Dashcam am Rad wurde Rolf-Dieter S. zum Verhängnis.  © privat
Auf der Flensburger Straße kam es zum Zusammenstoß.
Auf der Flensburger Straße kam es zum Zusammenstoß.  © Ove Landgraf

Nach dem überraschenden Video gestand dann auch der bereits einschlägig vorbestrafte Dehoga-Funktionär: "Ich möchte keine Radfahrer umfahren", sagt er. "Es tut mir auf jeden Fall leid, aber was soll ich denn machen?"

Seine Beifahrerin, die nichts von dem Video wusste, behauptete zunächst gar, dass Auto und Rad aufeinander zugefahren seien und Schmalhofen den Weg blockieren wollte.

Das Video vom Rüpel-Fahrer

Das Urteil: Rolf-Dieter S. bekam für sein Verhalten zehn Monate Haft auf Bewährung, der Führerschein ist für mindestens anderthalb Jahre weg. Und als Auflage muss er nun einen Anti-Aggressionskurs absolvieren.

Titelfoto: Montage: Ove Landgraf, privat, Steffen Füssel

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: