Ein Dutzend Anklagen! Richter schickt Drogensüchtigen ins Gefängnis

Dresden - Seine Beschaffungskriminalität brachte ihn hinter Gitter.

Michael F. (27, M) wurde nun in Dresden verurteilt.
Michael F. (27, M) wurde nun in Dresden verurteilt.  © Peter Schulze

Um Geld für Drogen zu organisieren, beging Michael F. (27) zahlreiche Straftaten. Wie berichtet, wurde wegen zwölf neuer Anklagen gegen ihn verhandelt.

Jetzt schickte der Amtsrichter den Ladenbauer für mehr als drei Jahre ins Gefängnis.

Im Prozess hatte Michael gestanden, Diebstähle und Einbrüche begangen zu haben. Dabei klaute er Lebensmittel ebenso wie Münzen oder Technik.

Streit ums Sorgerecht eskaliert: Hat er sich selbst ans Bett gefesselt und angezündet?
Gerichtsprozesse Dresden Streit ums Sorgerecht eskaliert: Hat er sich selbst ans Bett gefesselt und angezündet?

Der Drogenkonsument hatte während der Corona-Pandemie seinen Job verloren, brauchte aber Geld für sein Rauschgift.

In der Zeit gab es auch immer wieder Zoff mit seiner Lebensgefährtin: "Sie war dagegen, dass ich Drogen nahm", so der Anklagte, der im Streit die Frau würgte und biss.

Der Richter verurteilt Michael F. nun zu insgesamt drei Jahren und vier Monaten Haft. In der Zeit hinter Gittern soll sich der Verurteilte um eine Drogentherapie bemühen.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: