Er hatte Kontakt zum Kinderporno-Ring von Münster: Kronzeuge sagt gegen Dresdner Hausmeister aus

Dresden - Im Prozess um den Dresdner Hausmeister Thomas O. (56) wegen Kindesmissbrauchs sagte am Dienstag Kronzeuge Yunus C. (27) aus. Zeitgleich wurden die Haupttäter des Kinderschänder-Rings von Münster zu hohen Haftstrafen und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Als der Porno-Ring damals zerschlagen wurde, flog im Zug der Ermittlungen auch der Hausmeister mit auf.

Thomas O. (56) muss sich am Landgericht Dresden wegen Kindesmissbrauchs verantworten.
Thomas O. (56) muss sich am Landgericht Dresden wegen Kindesmissbrauchs verantworten.  © Ove Landgraf

Thomas O. (56) arbeitete an einer Schule in Leuben und missbrauchte dort laut Anklage einen damals zehnjährigen Jungen.

Der Dresdner flog auf, als im Mai 2020 der Kinderschänder-Ring von Münster ausgehoben wurde: Von seiner Gartenlaube aus hatte IT-Experte Adrian V. (28) massenweise Kinderpornos verbreitetet.

Über diese Spur kamen die Fahnder auch an Thomas O. und durchsuchten sein Büro. Auch bei ihm fanden sie mehrere Speicher voller widerlicher Daten. Seit Juni verhandelt das Landgericht Dresden gegen ihn.

Rocker beleidigte die Polizei: 910 Euro für einen Stinkefinger
Gerichtsprozesse Dresden Rocker beleidigte die Polizei: 910 Euro für einen Stinkefinger

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit sagte am Dienstag Yunus C. (27) aus. Einst selbst Mittäter, der schon neun Jahre Haft kassiert hat. Das Urteil gegen den Hausmeister ist für Ende August geplant.

Adrian V. wurde zeitgleich in Münster zu 14 Jahre Haft und anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt.

Der Hauptangeklagte des in Münster aufgedeckten Kinderschänder-Rings: Adrian V. (28) muss für 14 Jahre ins Gefängnis und dann in Sicherungsverwahrung.
Der Hauptangeklagte des in Münster aufgedeckten Kinderschänder-Rings: Adrian V. (28) muss für 14 Jahre ins Gefängnis und dann in Sicherungsverwahrung.  © picture alliance/dpa/dpa pool
In dieser Laube in einer Gartensparte in Münster wurden Kinder vergewaltigt - das Gebäude wurde inzwischen abgerissen.
In dieser Laube in einer Gartensparte in Münster wurden Kinder vergewaltigt - das Gebäude wurde inzwischen abgerissen.  © picture alliance / David Inderlied/Kirchner-Media

Auch drei weitere Mittäter müssen zwischen zehn und zwölf Jahren absitzen und anschließend in Sicherungsverwahrung.

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: