Frau zu Tode gequält: Diese heftige Strafe wird jetzt für drei Ex-Mitbewohner gefordert

Köln - Im Prozess gegen Mitglieder einer Kölner Wohngemeinschaft, die eine 21 Jahre alte Mitbewohnerin zu Tode gequält haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft am Montag vor dem Landgericht Köln drei lebenslange Haftstrafen wegen Mordes beantragt.

Die vier Angeklagten müssen sich vor dem Kölner Landgericht verantworten.
Die vier Angeklagten müssen sich vor dem Kölner Landgericht verantworten.  © Federico Gambarini/dpa

Demnach sollen zwei Schwestern im Alter von 32 und 35 Jahren sowie der 31 Jahre alte Lebensgefährte der 35-Jährigen das Opfer im April 2020 geschlagen, getreten und gedemütigt haben.

Für den ebenfalls angeklagten 28 Jahre alten Lebensgefährten des Opfers forderte die Staatsanwältin eine Verurteilung wegen Körperverletzung zu vier Jahren Haft. Der intelligenzgeminderte 28-Jährige sei vor allem selbst Opfer der anderen drei Angeklagten geworden, hieß es. Deren Ziel sei es gewesen, die Wohnung der 21-Jährigen und des 28-Jährigen zu übernehmen. Hierzu hätten die Schwestern und der Mitangeklagte versucht, dem 28-Jährigen die Gewalttaten an der jungen Frau anzulasten, sagte die Staatsanwältin.

Die 21-Jährige war nach einem Hinweis einer Bekannten von der Polizei aus der Wohnung befreit und in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort starb sie wenige Wochen später unter anderem an einem Nierenversagen.

Prozess um Kölner Hafenblockade: Nach mehr als drei Jahren ist eine Entscheidung gefallen
Gerichtsprozesse Köln Prozess um Kölner Hafenblockade: Nach mehr als drei Jahren ist eine Entscheidung gefallen

Grund hierfür sei Verdursten gewesen, da die Angeklagten der jungen Frau nicht ausreichend zu trinken gegeben hätten, sagte die Staatsanwältin in ihrem Schlussvortrag.

Staatsanwaltschaft fordert Sicherungsverwahrung für zwei Angeklagte

Die junge Frau (†21), die die vier Männer gequält haben sollen, verstarb anschließend im Krankenhaus.
Die junge Frau (†21), die die vier Männer gequält haben sollen, verstarb anschließend im Krankenhaus.  © Federico Gambarini/dpa

Zudem forderte sie Sicherungsverwahrung gegen die 35-Jährige und den 31-Jährigen. Beide waren im Dezember 2022 vom Landgericht Essen in einem ähnlich gelagerten Fall zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Ursprünglich angeklagt war in dem Prozess Körperverletzung mit Todesfolge. Während der Beweisaufnahme hatte das Gericht aber angekündigt, dass es für drei Angeklagte auch eine Verurteilung wegen grausamen Mordes in Betracht ziehe. Wann ein Urteil in dem Prozess gesprochen werden soll, blieb zunächst unklar.

Die 32 und 35 Jahre alten Schwestern sowie der 28-Jährige sind laut Angaben vor Gericht deutsche Staatsangehörige, der 31-Jährige italienischer Staatsangehöriger.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln: