Freunde lassen Betrunkenen (†22) in Kanal ertrinken: BGH bestätigt Haftstrafen

Leipzig/Karlsruhe/Weiden - Zwei junge Leute, die einen sturzbetrunkenen Freund nicht vor dem Ertrinken gerettet haben, müssen nun mehrere Jahre ins Gefängnis.

Am Flutkanal in Weiden erinnert ein Kreuz an den Tod des 22-Jährigen im September 2020.
Am Flutkanal in Weiden erinnert ein Kreuz an den Tod des 22-Jährigen im September 2020.  © Ute Wessels/dpa

Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am Mittwoch die vom Landgericht Weiden verhängten Strafen von fünfeinhalb und viereinhalb Jahren Haft.

Die Verurteilung des besten Freundes des Ertrunkenen und einer Bekannten beruhe nicht auf Rechtsfehlern, teilten die obersten Strafrichterinnen und -richter am zweiten Standort des BGH in Leipzig mit. Damit ist das Urteil rechtskräftig.

Das Opfer hatte mit seinen Freunden im September 2020 in einer Shisha-Bar im nordbayerischen Weiden reichlich Wodka getrunken.

Bundesgericht verhandelt: Darf der MDR Facebook-Kommentare löschen?
Gerichtsprozesse Leipzig Bundesgericht verhandelt: Darf der MDR Facebook-Kommentare löschen?

Beim Verlassen der Bar brauchte der 22-Jährige Hilfe beim Laufen und stürzte in einem unbeobachteten Moment eine Böschung zu einem Flutkanal hinab.

Handy-Videos statt Hilfe

Das Landgericht Weiden hatte die Angeklagten im August 2021 verurteilt.
Das Landgericht Weiden hatte die Angeklagten im August 2021 verurteilt.  © Ute Wessels/dpa

Die beiden Verurteilten waren zu ihm nach unten gestiegen, hatten ihm aber nicht geholfen, obwohl er schluchzend bäuchlings am Ufer lag. Stattdessen machte die Frau Handy-Videos.

Als ihr Freund schließlich ganz ins Wasser stürzte, lachten sie nur und machten sich nach erfolgloser Suche auf den Heimweg.

Das Landgericht hatte die beiden im August 2021 wegen Aussetzung mit Todesfolge, aber nicht wegen Totschlags durch Unterlassen verurteilt - weil es nicht davon überzeugt war, dass sie mit dem Tod ihres Freundes gerechnet hatten.

177.000 Euro Corona-Hilfen abgezockt und dann verjubelt: Maklerin muss wegen Betrugs hinter Gitter
Gerichtsprozesse Leipzig 177.000 Euro Corona-Hilfen abgezockt und dann verjubelt: Maklerin muss wegen Betrugs hinter Gitter

Ein dritter Mann, der keine Revision einlegte, hatte eine Bewährungsstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung bekommen. Er war als Fahrer als Einziger nüchtern geblieben, aber am Kanal-Ufer nicht dabei gewesen.

Titelfoto: Ute Wessels/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: