Besten Freund getötet? Bundespolizist schweigt zu "Mord ohne Leiche"

Braunschweig – Start im Braunschweiger Prozess um einen "Mord ohne Leiche": In dem Verfahren zu einem Vermisstenfall im Harz will sich der Angeklagte vorerst nicht zu den Vorwürfen äußern. Sein Mandant werde zunächst schweigen, sagte der Verteidiger des Bundespolizisten am Mittwoch im Landgericht.

Der Angeklagte (r) steht im Landgericht neben seinem Verteidiger. Er soll seinen besten Freund ermordet haben.
Der Angeklagte (r) steht im Landgericht neben seinem Verteidiger. Er soll seinen besten Freund ermordet haben.  © Swen Pfoertner/dpa -

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig geht davon aus, dass der 50-Jährige seinen engsten Freund Karsten M. (51) getötet hat. Laut Anklage musste er ein "Hindernis dauerhaft beseitigen", weil er eine engere Liebesbeziehung mit der Ehefrau des Anderen wollte.

Obwohl bisher keine Leiche des seit Monaten Vermissten gefunden wurde, wird dem Tatverdächtigen aus Liebenburg im Landkreis Goslar heimtückischer Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen.

Der 50-jährige Deutsche soll sich am 13. April frühmorgens im Garten seines Bekannten in Groß Döhren versteckt und das mutmaßliche Opfer nach draußen gelockt haben.

Schockierender Notruf nach Bluttat: "Messer steckt in meiner Mutter und da bleibt es auch"
Gerichtsprozesse Bayern Schockierender Notruf nach Bluttat: "Messer steckt in meiner Mutter und da bleibt es auch"

Dort habe er versucht, den 51-Jährigen mit einer Schlag- oder Stichwaffe, möglicherweise einer Pistolenarmbrust, zu töten. Ermittler fanden eine Blutlache auf der Terrasse, blutige Schleifspuren und die kaputte Brille des Vermissten.

Der Verdächtige soll laut Anklage den Kleintransporter seines Opfers genommen und den Schwerverletzten weggefahren haben. Das Auto wurde drei Tage später auf dem Expo-Gelände in Hannover am Holländischen Pavillon entdeckt. Auch im Wagen-Inneren fanden sich "erhebliche Blutansammlungen".

Seit dem 18. Mai sitzt der Bundespolizist in Untersuchungshaft. Er ist nicht vorbestraft und hat die Tat bestritten. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft bestehen keine berechtigten Anhaltspunkte mehr, dass der Vermisste noch lebt.

Karsten M. wird seit April vermisst

Die Polizei geht davon aus, dass Karsten M. (51) nicht mehr lebt.
Die Polizei geht davon aus, dass Karsten M. (51) nicht mehr lebt.  © Fotomontage: 123RF/angela rohde; Polizeiinspektion Goslar

Mit der Ehefrau des mutmaßlichen Opfers hatte der Angeklagte laut Staatsanwaltschaft seit 2016 eine Affäre, ohne dass die Geliebte Bereitschaft gezeigt habe, ihren Mann zu verlassen. Die Frau und zwei Söhne des Vermissten treten als Nebenkläger auf.

Als erster Zeuge berichtete ein Polizist über die ersten Ermittlungen und Befragungen. Eine Nachbarin schilderte, dass sie am frühen Morgen einen Streit unter Männern vernommen habe. Zudem sagte der Hausarzt vor allem zur Vorerkrankung des Vermissten aus.

Für den Prozess sind neun weitere Verhandlungstage bis Anfang Februar 2002 angesetzt.

Falsche Impfausweise in Massen: Polizei-Aktion mit drei Festnahmen
Razzia Falsche Impfausweise in Massen: Polizei-Aktion mit drei Festnahmen

Im weiteren Verlauf dürften unter anderem Gegenstände interessieren, die der 50-Jährige nach der Tat in Baumärkten der Region sowie im Raum Bitterfeld in Sachsen-Anhalt gekauft haben soll. Dabei handelt es sich um Rasengittersteine, Baustahlmatten, außerdem Bauzaunelemente, Betonfüße sowie mehrere Rollen Stacheldraht.

Darüber wurde auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" berichtet und nach Zeugen gesucht.

Angeklagter soll falschen Ausweis besessen haben

Zudem spielt ein verlorener Personalausweis eine Rolle, den der Angeklagte schon vor Jahren auf dem Flughafen Hannover an sich genommen haben soll. Mit dem Dokument soll er in einem Hotel in Goslar übernachtet und einen Mobilfunkvertrag abgeschlossen haben.

Den Ermittlern zufolge wollte er offenbar seine Anwesenheit in dem Hotel geheim halten. Ihm werden neben dem Mord auch eine Unterschlagung und die Fälschung beweiserheblicher Daten vorgeworfen.

Titelfoto: Swen Pfoertner/dpa -

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Niedersachsen: