Rätselhafter Vermisstenfall bei "Aktenzeichen XY ungelöst": Wurde verschwundener 51-Jähriger ermordet?

Goslar - Jetzt muss das Fernsehen helfen: Ein Bundespolizist (50) soll den seit Mitte April verschwundenen 51-jährigen Karsten M. aus dem Kreis Goslar ermordet haben - und die Polizei sucht vergeblich nach einer heißen Spur.

Was ist mit Karsten M. (51) passiert - war es Mord? Ausschließen können die Ermittler es nicht. Ein Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. Jetzt hoffen die Ermittler auf TV-Hilfe.
Was ist mit Karsten M. (51) passiert - war es Mord? Ausschließen können die Ermittler es nicht. Ein Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. Jetzt hoffen die Ermittler auf TV-Hilfe.  © Montage: 123RF/angela rohde; Polizeiinspektion Goslar

Mit dem Fall befasst sich die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" am Mittwoch (20.15 Uhr), wie die Behörde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig mitteilte.

Es handele sich um einen weiteren Versuch, Hinweise der Bevölkerung zu erhalten. Die Polizei geht davon aus, dass der 51-Jährige tot ist.

Dabei sucht die Mordkommission nach einer früheren Einschätzung der Polizei "unter Hochdruck und mit viel Personal" nach dem 51-Jährigen.

Das Supertalent: Fiasko beim "Supertalent": Einschalt-Quoten gehen erneut in den Keller
Supertalent Fiasko beim "Supertalent": Einschalt-Quoten gehen erneut in den Keller

Die Ermittlungen konzentrieren sich demnach auf einen Taxifahrer, der am 13. April zwischen 9.30 Uhr und 10 Uhr einen Mann am ehemaligen Expo-Gelände in Hannover mitgenommen haben soll.

Auch erhoffen sich die Beamten Zeugen für die Zeit, bevor der Wagen des 51-Jährigen auf dem Expo-Gelände abgestellt wurde - also für den Zeitraum zwischen etwa 5.30 Uhr und 9.30 Uhr am selben Tag.

Mit der Auswertung der Ergebnisse sei frühestens zwei Tage nach der Sendung zu rechnen.

Karsten M. wird seit April vermisst

Der 51-Jährige war in den Morgenstunden des 13. April verschwunden. In seinem Garten im Liebenburger Ortsteil Groß Döhren fanden die Ermittler Blutspuren, ebenso in seinem Auto, das drei Tage später in Hannover gefunden wurde.

Das Amtsgericht Goslar hatte gegen den Verdächtigen einen Haftbefehl erlassen, der 50-Jährige bestritt die Tat. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Außerdem suchen die Ermittler nach bestimmten Gegenständen, die der 50-Jährige nach der Tat in Baumärkten der Region sowie im Raum Bitterfeld in Sachsen-Anhalt gekauft haben soll - und von denen bislang jede Spur fehlt. Dabei handelt es sich den Angaben zufolge um 11 Rasengittersteine, 16 Baustahlmatten, außerdem Bauzaunelemente, Betonfüße sowie mehrere Rollen Stacheldraht.

Früheren Angaben zufolge waren Opfer und Beschuldigter befreundet. In einem Konflikt zwischen den Männern könnte es um eine Frau gegangen sein, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Titelfoto: Montage: 123RF/angela rohde; Polizeiinspektion Goslar

Mehr zum Thema Aktenzeichen XY ungelöst: