Neun Monate nach Explosion in Eschweiler: Prozess gegen Vater (56) und Sohn (22) gestartet

Aachen - Mit der Verlesung der Anklageschrift hat am Mittwoch im Landgericht in Aachen ein Prozess wegen 13-fachen versuchten Mordes begonnen.

Der 56-jährige Angeklagte machte über einen Dolmetscher Angaben zur Tat, die er am 30. März begangen haben soll.
Der 56-jährige Angeklagte machte über einen Dolmetscher Angaben zur Tat, die er am 30. März begangen haben soll.  © Oliver Berg/dpa

Angeklagt sind ein 56 Jahre alter Mann und sein 22-jähriger Sohn. Sie sollen in einem Modegeschäft in Eschweiler bei Aachen eine schwere Explosion geplant und ausgelöst haben, um von der Versicherung für den Schadensfall Geld zu bekommen.

Der Zustand der Straße voller Scherben und Trümmer nach der Explosion sei als "postapokalyptisch" zu beschreiben, sagte die Staatsanwältin.

Durch die Detonation abends am 30. März waren Nachbarn verletzt worden. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen, Schnittverletzungen durch gebrochene Fensterscheiben und teils erhebliche Verbrennungen durch das entstandene Feuer.

Feuerwehr und Polizei mit Pyro beschossen: Sieben Silvester-Rowdys erwarten Urteil!
Gerichtsprozesse NRW Feuerwehr und Polizei mit Pyro beschossen: Sieben Silvester-Rowdys erwarten Urteil!

Vier von ihnen mussten stationär in Krankenhäusern behandelt werden, zwei schwebten zeitweise in Lebensgefahr. Der Sachschaden geht laut Anklage in die Millionen.

22-Jähriger machte keine Angaben vor den Geschworenen

Sein Sohn dagegen verzichtete auf eine Aussage und wollte sich schweigend verteidigen.
Sein Sohn dagegen verzichtete auf eine Aussage und wollte sich schweigend verteidigen.  © Oliver Berg/dpa

Der angeklagte Sohn ließ über seinen Verteidiger erklären, er wolle sich schweigend verteidigen. Sein Vater dagegen machte mithilfe eines Dolmetschers umfangreiche Angaben.

Sein Sohn habe den Laden gemietet, sagte der 56-Jährige. Er habe auch für seinen Sohn Überweisungen getätigt. Der Laden sei ein sehr guter Erfolg gewesen. Mit der Explosion habe er nichts zu tun. "Ich bin unschuldig", sagte der Mann.

Die beiden Angeklagten kamen wenige Tage nach der Explosion in Untersuchungshaft.

Nach lebensgefährlichem Messerangriff: Jugendlicher muss mehrere Jahre in Haft
Gerichtsprozesse NRW Nach lebensgefährlichem Messerangriff: Jugendlicher muss mehrere Jahre in Haft

Der Sohn hat die deutsche, sein Vater die irakische und deutsche Staatsangehörigkeit.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: