Pfusch und Abzocke: Dieser Monteur ist kein Engel

Pirna - Über 200 Betrugsfälle werden Thomas M. (56) und seiner Firma "Die Handwerker Engel" (DHE) vor dem Landgericht Regensburg vorgeworfen. Dort läuft der Prozess noch - doch gegen einen Helfer endete er am gestrigen Dienstag in Pirna.

Betrüger Markus B. (50) kam am gestrigen Dienstag wieder auf freien Fuß.
Betrüger Markus B. (50) kam am gestrigen Dienstag wieder auf freien Fuß.  © Peter Schulze

Rohrbruch, Schädlingsbefall, undichte Leitungen: Wer plötzlich einen Notfall hatte, stieß im Netz schnell auf die DHE.

Nach Anruf sah es so aus, als würde ein lokales Unternehmen schnell Hilfe leisten. Stattdessen gab es Pfusch für den dreifachen Preis.

Mit von der Partie war dabei der Essener Markus B. (50). Auf der Seite von Verbraucherschutzzentralen findet sich sein Name immer wieder, vor dem Pirnaer Amtsgericht ging es nur um vier Fälle: Er hatte über seine eigene Firma EC-Kartengeräte erworben, stellte diese und mindestens einmal auch sein Auto Monteuren zur Verfügung, die zu Notfällen ausrückten.

Tödlicher Streit im Park: Urteil für Freitaler Messerstecher
Gerichtsprozesse Sachsen Tödlicher Streit im Park: Urteil für Freitaler Messerstecher

Er selbst war innerhalb der Bande ein sogenannter Obermonteur.

Abzocke in Bahretal

Gleich mehrfach haben Monteure die Kundschaft abgezockt. (Symbolfoto)
Gleich mehrfach haben Monteure die Kundschaft abgezockt. (Symbolfoto)  © 123RF/svershinsky

So tauchten zwei Männer am 11. März 2020 bei einem überfluteten Keller in Bahretal auf, beseitigten das Problem nur mangelhaft und rechneten statt der üblichen 300 satte 1968,86 Euro ab, am 7. Juni zockten wieder Monteure für zwei Schlauchschellen 1005,19 Euro ab.

Für ein mit Wanzen befallenes Bett wollten sie 1979,56 Euro haben, ein verstopftes Rohr ließen sie sich 1845,56 Euro kosten. Normaler Maximalpreis: 500 Euro.

Das Geld landete über die EC-Terminals auf Markus‘ bulgarischem Konto: "Ich habe nur so rund 15 Prozent davon behalten", sagte er vor Gericht. Der Großteil sei an die Bandenchefs gegangen.

Piloten im Anflug geblendet: Laser-Attacke hat ein teures Nachspiel
Gerichtsprozesse Sachsen Piloten im Anflug geblendet: Laser-Attacke hat ein teures Nachspiel

Alle Vorwürfe räumte er ein, bekam so trotz zahlreicher Vorstrafen noch mal zwei Jahre Haft auf Bewährung. Allerdings werden auch 5099,17 Euro Wertersatz bei ihm eingezogen.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen: