Rentnerin am Friedhof überfallen: Räuber jammert vor Gericht um Milde

Görlitz - In ein paar Wochen wird er Vater. Aber sein Baby wird er erstmal nicht im Arm halten können. Adrian B. (39) kassierte am Freitag wieder eine längere Haftstrafe.

Handtaschen-Räuber Adrian B. (39) muss wieder hinter Gitter.
Handtaschen-Räuber Adrian B. (39) muss wieder hinter Gitter.  © LausitzNews/Jens Kaczmarek

Diesmal setzte es für den polnischen Schlosser drei Jahre und sechs Monate Knast. Er hatte in Rauschwalde (bei Görlitz) einer Frau die Handtasche geraubt.

"Ich war auf dem Weg zu meinen Eltern in die Gartensparte", erzählte Annette S. (56), die im Juli 2020 am Friedhof entlangging.

"Ich sang vor mich hin. Plötzlich wurde ich von hinten angegriffen." Adrian B. kam dort aus dem Gebüsch gesprungen, überfiel die Frau.

Kirchen-Einbrecher wurde zum "Glöckner von Markersbach"
Gerichtsprozesse Sachsen Kirchen-Einbrecher wurde zum "Glöckner von Markersbach"

Der Täter hielt ihr Mund und Nase zu, nahm sie in den Schwitzkasten. Annette S. wehrte sich, beide gingen zu Boden. "Ich sah nur noch dunkelböse Augen", so die Frau, die vor lauter Angst anfing zu beten.

Der Räuber floh mit Tasche, Papieren, Schlüsseln, Handy und 140 Euro Bargeld. "Ich rannte ins nahe Krankenhaus. Ich hatte solche Angst", so die EU-Rentnerin, die bis heute Panikattacken und Albträume plagen.

Auf diesem Weg in Rauschwalde schlug der Täter zu.
Auf diesem Weg in Rauschwalde schlug der Täter zu.  © LausitzNews/Jens Kaczmarek

Mehrfachtäter bleibt in Sachsen

Annette S. (56) wurde hinterrücks überfallen. Im Gericht nahm sie die Entschuldigung des Räubers an.
Annette S. (56) wurde hinterrücks überfallen. Im Gericht nahm sie die Entschuldigung des Räubers an.  © LausitzNews/Jens Kaczmarek

Der mehrfach und auch einschlägig vorbestrafte Adrian war erst vier Wochen vor dem Überfall aus dem Knast in Polen entlassen worden.

"Eigentlich sollte ich noch zehn Monate Fußfesseln tragen. Aber das Genehmigungsverfahren dauerte." So ging er mit seiner Freundin nach Görlitz, fand aber keine Arbeit. Beide sammelten stattdessen an dem Tag Altglas.

"Ich war dort nur austreten. Da sah ich zufällig die Frau", so der Angeklagte, der sich bei Annette S. entschuldigte und das Gericht um Milde bat: "Ich möchte zurück nach Polen und zu meiner Familie."

AfD-Stadtrat wegen Betrugs verurteilt
Gerichtsprozesse Sachsen AfD-Stadtrat wegen Betrugs verurteilt

Vorerst bleibt der Mehrfachtäter aber hier in Haft.

Titelfoto: LausitzNews/Jens Kaczmarek

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen: