Sie sollen einen Disco-Besucher fast totgeprügelt haben: Mutmaßliche Schläger vor Gericht

Görlitz - Das hätte böse enden können: Vorm damaligen "Nightlife" in Görlitz wurde Alexander W. (33) schwer verletzt. Nun sitzen Marek B. (30), Kadir D. (31) und Mehmet A. (44) wegen schwerer Körperverletzung und versuchten Totschlags auf der Anklagebank im dortigen Landgericht.

Kadir D. (31, v.l.n.r.), Marek B. (30) und Mehmet A. (44) müssen sich im Landgericht Görlitz verantworten.
Kadir D. (31, v.l.n.r.), Marek B. (30) und Mehmet A. (44) müssen sich im Landgericht Görlitz verantworten.  © Peter Schulze

An jenem Abend im März 2019 besuchte Alexander seinen Kumpel, der am Club (existiert heute nicht mehr) Türsteher war.

"Ich unterhielt mich draußen und bekam mit, dass mein Freund in eine lautstarke Diskussion verwickelt war. Ich bin zum Schlichten hin", so der Servicechef einer Görlitzer Kneipe.

Es kam zu Geschubse und Gerangel. Plötzlich habe Alexander drei Schläge im Rücken gespürt. Vor Schmerzen sei er zu Boden gegangen. "Dann schlugen und traten die drei auf mich ein", so das Opfer.

Vier Hunde mussten eingeschläfert werden: Amt holt Dutzende verwahrloste Tiere von Hof
Gerichtsprozesse Sachsen Vier Hunde mussten eingeschläfert werden: Amt holt Dutzende verwahrloste Tiere von Hof

Kurz darauf waren Polizei und Sanitäter vor Ort. Der Notarzt entdeckte drei tiefe Stichwunden im Rücken des heute 33-Jährigen. Laut Richter wurde das Leben des Opfers nur durch das schnelle Eingreifen der Sanitäter gerettet. Weil damals Nerven getroffen wurden, hat Alexander bis heute Probleme im Rücken.

Alexander W. (33) wurde bei dem Angriff im März 2019 schwer verletzt.
Alexander W. (33) wurde bei dem Angriff im März 2019 schwer verletzt.  © Peter Schulze
Tatort "Nightlife": Nach der Messerattacke ermittelte die Polizei in der damaligen Bar in der Berliner Straße.
Tatort "Nightlife": Nach der Messerattacke ermittelte die Polizei in der damaligen Bar in der Berliner Straße.  © Danilo Dittrich

Die Angeklagten äußerten sich nicht zu den Vorwürfen. Nur Mehmet war sauer auf das Opfer: "Der lügt doch", tönte er. Der Prozess wird fortgesetzt.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen: