Lehrer missbraucht Schülerin - Urteil: einstellige Freiheitsstrafe

Gera - Lehrenden werden Schüler anvertraut. Doch ein Lehrer soll das aufs Schlimmste ausgenutzt haben. Nun wurde der Mann am Landgericht Gera verurteilt.

Der Mann wurde am Landgericht Gera verurteilt. (Archivbild)
Der Mann wurde am Landgericht Gera verurteilt. (Archivbild)  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Im Prozess wegen sexuellen Missbrauchs einer Schülerin ist ein früherer Lehrer des Mädchens zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden.

Der Mann hatte sich zuvor bei der Verhandlung am Freitag am Landgericht Gera größtenteils geständig gezeigt, wie ein Gerichtssprecher sagte. Verurteilt wurde der Angeklagte demnach unter anderem wegen mehrerer Fälle sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der heute 64-Jährige verpflichtete sich laut Gericht innerhalb eines Täter-Opfer-Ausgleichs 10.000 Euro zu zahlen.

"Knockout 51": Haben Polizisten Dienstgeheimnisse an rechtsextreme Gruppe weitergegeben?
Gerichtsprozesse Thüringen "Knockout 51": Haben Polizisten Dienstgeheimnisse an rechtsextreme Gruppe weitergegeben?

Die Staatsanwaltschaft warf dem damals 62 Jahre alten Lehrer vor, eine damals 13-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Die Taten sollen sich von Juli 2022 bis Mai 2023 ereignet haben.

Der Mann soll zumindest zeitweise verschiedene Fächer in der Klasse des Mädchens unterrichtet haben. Mindestens in einem Fall soll der Mann auch im Schulgebäude übergriffig geworden sein.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen: