Polizistin feiert mit drei älteren Kollegen: Dann wird sie von allen vergewaltigt!

Ufa (Russland) - Dieser Fall macht sprachlos!

Ausgerechnet drei Polizisten vergingen sich an ihrer jungen Kollegin (Symbolbild).
Ausgerechnet drei Polizisten vergingen sich an ihrer jungen Kollegin (Symbolbild).  © 123RF/Tero Vesalainen

Drei hochrangige Polizisten sind in Russland ins Gefängnis gewandert, weil sie gemeinsam eine junge Kollegin vergewaltigt haben.

Das eigentliche Verbrechen ereignete sich bereits im Oktober 2018. Guzel S. war damals 23 Jahre alt, als sie beschloss, mit mehreren Kollegen etwas trinken zu gehen. Zwei Frauen, die in derselben Abteilung arbeiteten, waren ebenfalls anwesend.

Die Männer sollen die 23-Jährige schließlich gemeinsam zu einer Toilette gebracht haben, wo es keine Überwachungskameras gab.

Nach Missbrauch von Elfjähriger im Hausflur: Beschuldigter sitzt in Untersuchungshaft
Missbrauch Nach Missbrauch von Elfjähriger im Hausflur: Beschuldigter sitzt in Untersuchungshaft

Dort soll es dann zu der Gruppenvergewaltigung gekommen sein. Das sagte das Opfer vor Gericht aus, berichtet aktuell Yahoo News.

Eduard M. (51) und Salavat G. (50) wurden jetzt zu sieben Jahren Haft verurteilt, Pavel Y. (34) zu fünfeinhalb Jahren.

Zu dieser sehr späten Verurteilung kam es, weil die Beamten im Dezember 2019 Berufung gegen die eigentliche Verurteilung eingelegt hatten.

Opfer verliert seinen Job genauso wie die drei Verurteilten

Zwar hatten die drei Polizisten damals zunächst Erfolg gehabt. Die Verurteilungen gegen zwei von ihnen wurden aufgehoben, eine herabgestuft. Doch diese Urteile wurden später von einem Gericht kassiert, das Verfahren ein weiteres Mal aufgenommen.

Nun fielen also die neuen Urteile, die allen drei Polizisten einen Strich durch die Rechnung machten. Da half es auch nichts, dass die Männer bis zuletzt ihre Unschuld beteuerten.

Auch das Argument ihrer Anwälte, dass Guzel S. sich nicht an alle Details des Verbrechens habe erinnern können, weil sie selbst betrunken gewesen war, überzeugte das Gericht nicht.

Ihre Jobs verloren die Verurteilten außerdem. Allerdings nicht wegen der Vergewaltigung, sondern weil sie im Dienst Alkohol konsumiert hatten. Da auch Guzel S., die selbst die Tochter eines hochrangigen Polizisten ist, seinerzeit mitgetrunken hatte, verlor auch sie ihren Arbeitsplatz.

Dennoch dürften die neuen Verurteilungen ein Erfolg für das Opfer sein.

Titelfoto: 123RF/Tero Vesalainen

Mehr zum Thema Missbrauch: