Vater schlägt sein Baby, weil es weder stehen noch laufen kann

Saudi-Arabien - Grausam! Weil seine kleine Tochter weder laufen noch stehen konnte, hielt es ein Vater in Saudi-Arabien für angebracht, das Kind mehrfach zu schlagen. Seine Frau hielt den Missbrauch heimlich auf Video fest.

Der Vater ging äußerst brutal vor.
Der Vater ging äußerst brutal vor.  © Screenshot/Twitter/sabqorg

Vermutlich traute sich die Mutter des Babys nicht, aktiv einzugreifen. Dank des Videomaterials hat sie nun aber etwas gegen ihren Mann in der Hand.

Dieser wird sich nun laut Bericht von Metro wahrscheinlich wegen Kindesmissbrauch verantworten müssen.

In dem kurzen Clip ist deutlich zu sehen, wie sich der Mann namens Yousif Alqutai darüber ärgert, dass seine Tochter immer wieder zu Boden fällt und nicht stabil stehen oder gar laufen kann. Zwischendurch packt er sie sogar am Genick und lässt sie baumeln, während sie weint.

Schülerinnen von Asylbewerbern vergewaltigt: Haftbefehl gegen einen Täter außer Vollzug gesetzt
Sexueller Missbrauch Schülerinnen von Asylbewerbern vergewaltigt: Haftbefehl gegen einen Täter außer Vollzug gesetzt

Wie lokale Medien berichten, veröffentlichte Alqutai bereits ein Entschuldigungsvideo, in dem er allerdings seine Frau sowie seine Mutter mitverantwortlich für sein Handeln macht. Die Frauen hätten das Kind zu "weich" erzogen und damit den Prozess des Laufenlernens behindert.

Wie zu erwarten, löste das Filmmaterial in der Öffentlichkeit heftige Gegenreaktionen aus. Die libanesische Schauspielerin Nadine Nassib Njeim twitterte, die Behörden müssten sich einmischen und schnell handeln.

"Kinderschutzverbände müssen unbedingt eingreifen! Das arme Kleinkind ist für sein Leben lang geschädigt. Was passiert nur mit der Menschheit? Es ist verrückt!", so Nassib Njeim.

Ein lokaler Polizeisprecher sagte: "Der Mann, ein Palästinenser in den Vierzigern, wurde als Täter identifiziert und im Viertel Casablanca südlich von Riad verhaftet. Die Kinder der Familie werden nun mit der nötigen Sorgfalt betreut, bis das weitere Vorgehen geklärt ist."

Titelfoto: Twitter Screenshot @MetroUK

Mehr zum Thema Sexueller Missbrauch: