Vergewaltigt und beraubt? Studentin beißt Mann Penis ab!

Obuasi (Ghana) - Opfer und mutmaßlicher Täter kamen ins selbe Krankenhaus! Eine 24-Jährige aus Ghana hat einem Mann aus Selbstverteidigung den Penis abgebissen.

Der mutmaßliche Vergewaltiger verlor bei dem Angriff ein Stück seines Genitals. (Symbolbild)
Der mutmaßliche Vergewaltiger verlor bei dem Angriff ein Stück seines Genitals. (Symbolbild)  © 123rf/9nong

Am vergangenen Samstag soll die Studentin zu Hause überfallen worden sein. Wie BBC berichtet, war ein 23-jähriger Mann namens Emmanuel Ankron gegen 2.30 Uhr in der Nacht mit einem Schwert bewaffnet in ihr Zimmer eingebrochen.

Den Aussagen der Frau zufolge hätte er sie betäubt und anschließend vergewaltigt. Danach soll er sich das Handy, den Fernseher und Bargeld geschnappt und sich aus dem Staub gemacht haben.

Allerdings sei er dann noch einmal zurückgekommen, um sie erneut sexuell zu missbrauchen. Dabei hätte er sie zu Oralverkehr gezwungen, woraufhin die 24-Jährige zu einer drastischen Form der Notwehr griff - und zubiss.

So riss sie ihm mit ihren Zähnen offenbar ein Stück seines Gliedes ab. Er hätte sie daraufhin in ihren Rücken gebissen. Dem Polizeibericht zufolge rannte der verletzte Verdächtige dann "mit blutender Wunde davon" und ließ das Diebesgut zurück.

Später fand die Polizei den abgetrennten Teil des Genitals am Tatort und sendete ihn ins Krankenhaus. 

Genau dort trafen der mutmaßliche Vergewaltiger und sein Opfer auch noch einmal aufeinander.

Mann wird mit dickem Verband um sein Glied verhaftet

Nachdem die junge Studentin in die Klinik gegangen war, um ihre Verletzungen behandeln zu lassen, sei kurze Zeit später auch der 23-Jährige dort aufgetaucht, um seine Bisswunde im Schritt verarzten zu lassen. Die Frau hätte ihn dort erkannt und die Polizei alarmiert. So wurde er mit einem dicken Verband um sein Glied verhaftet. Die Ermittlungen in dem Fall laufen noch.

Dies ist nicht der erste Vorfall, bei dem einem Angreifer oder Vergewaltiger der Penis abgebissen oder abgeschnitten wird. TAG24 berichtete etwa im November 2019 von einem ganz ähnlichen Verbrechen im US-Bundesstaat South Carolina.

Titelfoto: 123rf/9nong

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0