Amoklauf in Schule: Siebtklässler erschießt neun Menschen, darunter acht Kinder

Belgrad (Serbien) - Ein Teenager (14) hat in seiner eigenen Schule in Belgrad am Mittwochmorgen ein Blutbad angerichtet – acht Kinder und ein Wachmann starben.

In einer Belgrader Schule soll am Mittwochmorgen ein Junge mehrere Menschen erschossen haben.
In einer Belgrader Schule soll am Mittwochmorgen ein Junge mehrere Menschen erschossen haben.  © Darko Vojinovic/AP/dpa

Der 2009 geborene Schüler ging in seine eigene Klasse und schoss mit einer Handfeuerwaffe auf Mitschüler und weiteres Personal. Dabei tötete er neun Menschen - acht Schüler sowie einen Wachmann, wie Veselin Milic, der Direktor der Belgrader Polizei, am Nachmittag auf einer Pressekonferenz in der serbischen Hauptstadt mitteilte.

Der Jugendliche sei planmäßig vorgegangen und habe sogar über eine Liste von potenziellen Opfern verfügt, sagte Milic. Sechs weitere Schüler sowie eine Lehrerin wurden verletzt. Eine Schülerin schwebt in Lebensgefahr. Die Regierung in Belgrad ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Zu den genauen Motiven für die Tat in der Vladislav-Ribnikar-Schule im Belgrader Innenstadt-Viertel Vracar gab es zunächst keine Informationen. Der Junge sei noch auf dem Schulhof festgenommen worden.

Dieses achtjährige Mädchen musste wegen eines iPhones sterben!
Mord Dieses achtjährige Mädchen musste wegen eines iPhones sterben!

Monatelang habe der Junge seine Tat geplant, sagte Polizeichef Milic weiter. Man habe auf seinem Schreibtisch Skizzen und Pläne gefunden, die "wie aus einem Horrorfilm oder Videospiel" ausgesehen hätten.

Die Polizei hat das Gebiet rund um die Schule großräumig abgesperrt.
Die Polizei hat das Gebiet rund um die Schule großräumig abgesperrt.  © Darko Vojinovic/AP/dpa
Trauer und Entsetzen sind nach der Tat groß.
Trauer und Entsetzen sind nach der Tat groß.  © Darko Vojinovic/AP/dpa
Ein 14-Jähriger wurde als Tatverdächtiger festgenommen.
Ein 14-Jähriger wurde als Tatverdächtiger festgenommen.  © Uncredited/AP

14-Jähriger richtet mit Waffe seines Vaters in seiner Schule Blutbad an

Mit der Waffe seines Vaters sowie mit vier Brandsätzen in der Tasche sei er in seine Schule gegangen, habe dort zunächst einen Wachmann und zwei Schülerinnen getötet. Dann sei er in seine Schulklasse gegangen, wo gerade Geschichtsunterricht im Gange war.

Er wechselte das Magazin seiner Waffe und eröffnete das Feuer vom Türrahmen aus, auf die Lehrerin und auf mehrere Schüler. Danach sei er auf den Schulhof gelaufen und habe die Polizei gerufen.

Polizei und Rettungskräfte rückten mit großem Aufgebot zu der Schule im Zentrum von Belgrad aus. Die Polizei sperrte das umliegende Areal großräumig ab, wie Medien berichteten.

Auch Bildungsminister Branko Ruzic (47) und Gesundheitsministerin Danica Grujicic (63) begaben sich an den Schauplatz der Tragödie. Die Regierung wollte sich zu dem Fall am frühen Nachmittag vor Journalisten äußern.

Erstmeldung von 11.26 Uhr, zuletzt aktualisiert um 16.10 Uhr

Titelfoto: Uncredited/AP

Mehr zum Thema Mord: