Ehepaar lag tot im Keller: War das der Grund für die grausame Tat?

Wennigsen - Es müssen grausame Szenen gewesen sein, die sich vor rund drei Wochen im beschaulichen Holtensen bei Wennigsen (Region Hannover) abgespielt haben.

In diesem Wohnhaus in Wennigsen fanden Beamte die Leichen des Paares.
In diesem Wohnhaus in Wennigsen fanden Beamte die Leichen des Paares.  © TNN/dpa

Als ein angeblicher Arbeitskollege die Beamten am 13. Juni alarmierte und angab, sich Sorgen um das Ehepaar zu machen, weil dieses trotz einer Verabredung die Tür nicht aufmachte - war bereits alles zu spät.

Die Polizei öffnete die Tür des Hauses und fand den 59-Jährigen und seine 60 Jahre alte Frau leblos im Keller. Vom Täter fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur. Auch Einbruchsspuren konnten die Ermittler nicht finden.

Doch dann kam die überraschende Wende: Am Montag wurde schließlich der Mann festgenommen, der zuvor selbst bei der Polizei angerufen und sich Journalisten vor Ort als hilfsbereiter Zeuge ausgegeben hatte.

Er soll seine Mutter (62) getötet haben: 42-Jähriger in Untersuchungshaft
Mord Er soll seine Mutter (62) getötet haben: 42-Jähriger in Untersuchungshaft

Der 23-Jährige soll noch kurz vor der Tat die Autowerkstatt der späteren Opfer übernommen haben. Er steht inzwischen im Verdacht, das Ehepaar aus Habgier ermordet zu haben, um von seinen Schulden freizukommen.

Wie nun die Bild-Zeitung erfuhr, ging es dabei um eine Summe von rund 300.000 Euro. Ein Betrag, den der Kfz-Mechaniker offenbar nicht bezahlen konnte.

Während er bereits in Untersuchungshaft saß, durchsuchten Ermittler in den vergangenen Tagen seine Wohnung und eine zweite Werkstatt in Hemmingen. Der Mann äußerte sich bislang nicht zu den Mordvorwürfen.

Titelfoto: TNN/dpa

Mehr zum Thema Mord: