Nach Mord an jungem Basketball-Profi: 14- und 15-Jährige verhaftet!

Oberhausen - Nach dem Messer-Mord an einem 17-Jährigen in Oberhausen hat die Polizei jetzt drei weitere Verdächtige festgenommen.

Der 17-jährige Ukrainer spielte seit dem vergangenen Jahr in Düsseldorf Basketball. Nach dem Messerangriff starb er.
Der 17-jährige Ukrainer spielte seit dem vergangenen Jahr in Düsseldorf Basketball. Nach dem Messerangriff starb er.  © ART Giants Düsseldorf

Die Beamten haben "eine Vielzahl an Zeugen" vernommen, wie sie am heutigen Freitagmorgen mitteilten. Auch wurden zahlreiche Beweismittel wie etwa Videoaufnahmen ausgewertet und sichergestellte Spuren untersucht.

In der Folge wurden in den frühen Morgenstunden drei Haftbefehle vollstreckt: Die Handschellen klickten bei einem 14-jährigen Deutsch-Griechen sowie einem 14- und einem 15-jährigen Syrer. Jetzt werden die drei zum 15-jährigen Deutsch-Türken gebracht, der bereits unmittelbar nach der Tat in U-Haft gesteckt wurde.

"Einer der Jugendlichen war bereits nach der Tat vorläufig festgenommen worden", teilte die Polizei mit. Doch aufgrund der zu diesem Zeitpunkt unklaren Beweislage wurde er zunächst wieder freigelassen.

29 Jahre nach Tod von Manuela: Mit diesen Plakaten hofft die Polizei den Fall aufzuklären
Mord 29 Jahre nach Tod von Manuela: Mit diesen Plakaten hofft die Polizei den Fall aufzuklären

Die Mordkommission der Essener Polizei prüft jetzt auch, ob die drei Festgenommenen an ähnlichen Fällen beteiligt gewesen sind.

Oberhausen: Zweites Messer-Opfer außer Lebensgefahr

In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass der zweite Angegriffene, ein 18-jähriger Ukrainer, außer Lebensgefahr ist.

Er sowie sein 17-jähriger Begleiter wurden am Samstagabend in einem Bus in Oberhausen attackiert. Eine Gruppe junger Männer ging offenbar schon im Fahrzeug auf die zwei los. Als sie am Willy-Brandt-Platz, dem Bahnhofsvorplatz, flüchten wollten, eskalierte die Situation.

Beide Ukrainer wurden durch Messerstiche schwer verletzt. Der jüngere von beiden erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus. Die Polizei schließt Fremdenfeindlichkeit als Motiv aus.

Titelfoto: ART Giants Düsseldorf

Mehr zum Thema Mord: