Weil es ihr "Stimmen sagten": Mutter bringt ihre Kinder (†7, †9) um

Tempe (Arizona/USA) - Als eine Frau mittleren Alters am Samstagmorgen gegen 7 Uhr einen Polizisten auf sich aufmerksam machte, ahnte dieser noch nichts Böses. Kurz darauf sackte ihm jedoch das Herz in die Hose.

Yui Inoue (40) sitzt derzeit in U-Haft. Angeblich hätten ihr Stimmen gesagt, dass sie ihre Kinder umbringen soll.
Yui Inoue (40) sitzt derzeit in U-Haft. Angeblich hätten ihr Stimmen gesagt, dass sie ihre Kinder umbringen soll.  © Maricopa County Sheriff's Office

Die Dame behauptete daraufhin nämlich, Stimmen zu hören, die sie dazu aufforderten, ihre Kinder umzubringen.

Wie CNN derzeit berichtet, machten sich die Beamten sofort auf den Weg zum Haus der potenziellen Täterin, wo sich ihnen ein entsetzliches Bild des Grauens bot.

Wie der ermittelnde Polizist Steven Carbajal in einer Pressekonferenz mitteilte, wiesen die leblosen Körper der Kinder "offensichtliche Anzeichen eines Traumas" auf.

Kinder auf offener Straße erschossen: Psychisch Instabiler verschanzt sich
Mord Kinder auf offener Straße erschossen: Psychisch Instabiler verschanzt sich

Yui Inoue (40), die sich zuvor selbst an die Polizei gewandt hatte, wurde umgehend festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Besonders tragisch: Die Beamten waren an genau diesem Tag schon einmal in der Wohnung der Familie gewesen.

Kurz nach Mitternacht hatten sich die Eltern der Kinder so lautstark gestritten, dass der Notruf gewählt wurde. Da jedoch alles in Ordnung zu sein schien, als die Rettungskräfte eintrafen, wurden die Parteien lediglich getrennt und die Polizisten rückten wieder ab.

Den Kindern ging es zu diesem Zeitpunkt noch gut, sie lagen im Bett. "Es schien keine unmittelbare Bedrohung für sie zu bestehen."

Familienvater gilt nicht als verdächtig

Der Familienvater befand sich zur Tatzeit nicht im Haus und gilt derzeit nicht als verdächtig. Als ihm die tragischen Neuigkeiten überbracht wurden, sei er vor der Polizei zusammengebrochen.

"Das hätte nie passieren dürfen", so Carbajal weiter. "Was die Kinder erlebt haben, ist einfach schrecklich, wirklich."

Derzeit kümmert sich ein Krisenreaktionsteam um die Beamten, die am Tatort erschienen sind. "Das ist etwas, was sie für den Rest ihres Lebens begleiten wird."

Yui Inoue wurde nun wegen Mordes ersten Grades (besondere Heimtücke oder Grausamkeit) angeklagt. Noch ist unklar, wann sie vor Gericht erscheinen wird.

Titelfoto: Maricopa County Sheriff's Office

Mehr zum Thema Mord: