Handgranate auf Trauergäste geworfen: Drei junge Männer festgenommen

Altbach/Ludwigsburg - Der Angriff auf eine Trauergemeinde in Altbach zieht weitere Kreise. Auf die Trauernden soll kein Böller geflogen sein, sondern eine Handgranate. Der Anschlag hätte viel schlimmer enden können.

Ein 23-Jähriger soll eine Handgranate geworfen haben.
Ein 23-Jähriger soll eine Handgranate geworfen haben.  © Christoph Schmidt/dpa

Bei einer Razzia in Ludwigsburg sind drei junge Männer festgenommen worden. Am Morgen seien mehrere Wohnungen in Ludwigsburg mit großem Kräfteaufgebot im Zusammenhang mit dem Fall in Altbach durchsucht worden, sagte ein LKA-Sprecher.

Dabei wurden drei Männer festgenommen - im Alter von 19, 20 und 21 Jahren. Die Ermittler gehen ferner davon aus, dass es sich bei dem geworfenen Sprengkörper um eine Handgranate handelte, wie der LKA-Sprecher sagte. Zunächst hatten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" über die Razzia berichtet.

Zunächst war von vier Festnahmen die Rede, einen vierten Mann habe man aber nicht mit der Tat in Verbindung bringen können, sagte der LKA-Sprecher. Es werde im Verlauf des Tages geprüft, wer von den Festgenommenen dem Haftrichter vorgeführt werden soll.

Mutter und Sohn laufen zum Bahnhof: Dann sucht die Polizei nach ihm
Polizeimeldungen Mutter und Sohn laufen zum Bahnhof: Dann sucht die Polizei nach ihm

Bei dem Sprengkörper handelte es sich nach Recherchen der "Stuttgarter Nachrichten" mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine jugoslawische Handgranate des Typs M75. Die Granate sei auf dem Friedhof an den Ast eines Baumes geprallt und dadurch abgefedert worden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Ermittler.

Die in Ludwigsburg festgenommenen Männer waren dem LKA-Sprecher zufolge Gäste der Beerdigung am Freitag. Sie sollen den Angreifer, der den explosiven Gegenstand geworfen hatte, verfolgt und so schwer verprügelt haben, dass er ins Krankenhaus musste.

Der Verdächtige hat sich bislang nicht geäußert

Bei der Explosion wurden zehn Menschen verletzt.
Bei der Explosion wurden zehn Menschen verletzt.  © Christoph Schmidt/dpa

Der mutmaßliche Werfer des Sprengkörpers, ein 23 Jahre alter Mann, sitzt bereits in Haft. Gegen ihn sei Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags, des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und der gefährlichen Körperverletzung erlassen worden, hatte das LKA am Montag mitgeteilt.

Der Iraner sei zwar mittlerweile vernehmungsfähig, habe sich aber weiterhin nicht zur Sache geäußert, hieß es am Mittwoch. Bei der Explosion waren zehn Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Sicherheitskreisen zufolge erlitten die Trauergäste "Brand- und Splitterverletzungen".

Bis zu 500 Menschen hatten sich nach Angaben der Ermittler am Freitagmittag zur Beerdigung eines 20 Jahre alten Mannes versammelt. Der Verdächtige soll sich der Trauergemeinde genähert und den Sprengkörper in die Menge geworfen haben.

Frontalzusammenstoß! Feuerwehr rettet drei Verletzte aus ihren Autos
Polizeimeldungen Frontalzusammenstoß! Feuerwehr rettet drei Verletzte aus ihren Autos

Unklar bleibt das Motiv für die Tat. Die Ermittler gehen laut LKA weiter von einem Einzeltäter aus. Dennoch würden auch weiterhin Zusammenhänge mit einer Serie von Schüssen in Baden-Württemberg nicht ausgeschlossen. Man werde mögliche Verbindungen prüfen, sagte der Sprecher.

Der 20-jährige Mann, der beerdigt wurde, war vor einer Woche in Altbach bei einem Bahnunfall ums Leben gekommen. Die Polizei schließt dabei Fremdverschulden aus. Am Bahnhof in Altbach wurden Kerzen, Fotos und Blumen abgelegt.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über versuchte Suizide oder Selbstverletzungen. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: