Lebensgefährliche Messer-Attacke in Solingen: Brüder stellen sich freiwillig

Solingen – Nach einer Messerstecherei in einer Solinger Gaststätte haben sich die zwei tatverdächtigen Brüder bei der Polizei gestellt. Mitte Mai hatten sie einen 30-Jährigen lebensgefährlich verletzt.

Die beiden Brüder wurden seit Mitte Mai gesucht.
Die beiden Brüder wurden seit Mitte Mai gesucht.  © Montage: Staatsanwaltschaft Wuppertal

Nach Angaben der Polizei und der Staatsanwaltschaft sollen die beiden Männer am gestrigen Dienstag bei den Behörden vorstellig geworden sein. Gemeinsam seien sie am Amtsgericht Solingen erschienen.

Sie und weitere unbekannte Begleiter hatten am 15. Mai insgesamt fünfmal auf das Opfer eingestochen. Offenbar mit dem Vorsatz, ihn zu töten, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft und der Polizei.

Der Verletzte musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Die Polizei sicherte die Spuren am Tatort bis in die Morgenstunden.

Streit eskalierte: Mann (†25) in Wohnung erstochen
Polizeimeldungen Streit eskalierte: Mann (†25) in Wohnung erstochen

Weiterhin wird wegen versuchten gemeinschaftlichen Totschlags ermittelt, teilte die Polizei mit.

Die lebensgefährliche Attacke ereignete sich in Solingen-Ohligs.
Die lebensgefährliche Attacke ereignete sich in Solingen-Ohligs.  © Tim Oelbermann

Eine Mordkommission klärt die Motive und Hintergründe der Tat auf.

Aktualisiert: 12. Juli 2022, 16.52 Uhr

Titelfoto: Montage: Staatsanwaltschaft Wuppertal, Tim Oelbermann

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: