Polizei macht "Amazon für Kriminelle" dicht - 180.000 Nutzer im Visier der Fahnder

Düsseldorf - 181.000 registrierte Nutzer, 25 Millionen Euro Umsatz, sechs Festnahmen, 500 Beamte allein in NRW im Einsatz: Die Polizei hat mit mehr als 100 Durchsuchungen einen bundesweiten Schlag gegen die größte deutschsprachige kriminelle Handelsplattform im Internet geführt, wie die Ermittler am Freitag in Düsseldorf berichteten.

Der Polizei ist ein wichtiger Schlag gegen die größte deutschsprachige kriminelle Handelsplattform im Internet gelungen. (Symbolbild)
Der Polizei ist ein wichtiger Schlag gegen die größte deutschsprachige kriminelle Handelsplattform im Internet gelungen. (Symbolbild)  © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Der mutmaßliche Betreiber von "Crimemarket", ein 23-Jähriger, sei im niederrheinischen Korschenbroich festgenommen worden. Gegen ihn werde wegen Geldwäsche und Computerbetrugs ermittelt. Den Server hätten die Ermittler in Island sichergestellt.

Die Plattform sei im Internet, nicht im Darknet, für jeden zugänglich gewesen. Entsprechend hätten auch viele Minderjährige sie genutzt, sagte Düsseldorfs Polizeipräsidentin Miriam Brauns.

Es sei erschreckend, wie einfach man im Internet auf frei verfügbaren Seiten kriminelles Verhalten kaufen und beauftragen kann. Die Nutzer müssten ab heute damit rechnen, dass sich die Polizei bei ihnen meldet, sagte Brauns.

Nach Streit auf Volksfest: Jugendlicher mit tiefer Stichverletzung gefunden
Polizeimeldungen Nach Streit auf Volksfest: Jugendlicher mit tiefer Stichverletzung gefunden

"Der "Crimemarket" wurde heute geschlossen", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (71, CDU) der dpa. Damit sei der Polizei Nordrhein-Westfalen ein gewaltiger Schlag gegen Cyberkriminelle der allerersten Güte gelungen.

"Wir haben es da also nicht mit dem kleinen Online-Händler von nebenan zu tun gehabt, sondern mit dem deutschsprachigen Amazon für Cybercrime."

Auch Minderjährige konnte die Plattform ohne großes IT-Wissen aufrufen

Administratoren, Moderatoren und Nutzer der Plattform müssten nun mit Maßnahmen der Strafverfolger rechnen. (Symbolbild)
Administratoren, Moderatoren und Nutzer der Plattform müssten nun mit Maßnahmen der Strafverfolger rechnen. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Auf der Plattform seien kriminelle Dienstleistungen, aber auch detaillierte Anleitungen zu schweren Straftaten oder Drogen erhältlich. Der Schlag - die letzte Datensicherung sei Freitag früh erfolgt - habe zu erheblicher Bewegung in der Szene geführt. Es habe der gesamte Datenbestand der Plattform gesichert werden können.

"Anrufer haben sich gestern Abend mit verzerrter Stimme bei der Polizei in Düsseldorf und Köln gemeldet und als Journalisten ausgegeben, um an Informationen zu kommen", berichtete Staatsanwalt Christoph Hebbecker.

Die Polizei sicherte zahlreiche Beweismittel, vor allem Mobiltelefone, IT-Geräte und Datenträger. In 21 Fällen stellte die Polizei in NRW Drogen sicher, daneben wurden mehr als 600.000 Euro Bargeld und andere Vermögenswerte gepfändet.

Cannabis am Steuer: Polizei stellt mehrere Verstöße in Sachsen-Anhalt fest!
Polizeimeldungen Cannabis am Steuer: Polizei stellt mehrere Verstöße in Sachsen-Anhalt fest!

Administratoren, Moderatoren und Nutzer der Plattform müssten nun mit Maßnahmen der Strafverfolger rechnen. "Die Seite entpuppte sich in kurzer Zeit als eine Art Amazon für Kriminelle", sagte Kriminaldirektor Michael Graf von Moltke. Jeder Zwölfjährige habe diese Seiten ohne großes IT-Wissen mit jedem verfügbaren Browser aufrufen können.

"Wir waren geschockt, was wir gefunden haben." Anleitungen für Computerbetrug, Hacking, Drogenversand oder Schutzgeld-Erpressung auf Bestellung, sogar Kriegswaffen seien dort zu bestellen gewesen, auch ein Werkzeug zur Fälschung von Personalausweisen.

Administratoren, Moderatoren und Nutzer der Plattform müssten nun mit Maßnahmen der Strafverfolger rechnen.

Erstmeldung: 1. März, 8.07 Uhr; zuletzt aktualisiert: 18 Uhr.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: