Mordfall Simone Strobel (†25): Haftbefehle gegen zwei Deutsche

Würzburg/Bonn - In Zusammenhang mit dem Mord an der Unterfränkin Simone Strobel vor 17 Jahren nahe Lismore wurden in Australien Haftbefehle gegen zwei Verdächtige erlassen. Die Deutschen sollen aber nicht nach Australien ausgeliefert werden.

Die Erzieherin Simone Strobel (†25) wurde 2005 ermordet. Eine Gedenktafel vor dem Lismore Central Tourist Park erinnert an die junge Frau aus Unterfranken.
Die Erzieherin Simone Strobel (†25) wurde 2005 ermordet. Eine Gedenktafel vor dem Lismore Central Tourist Park erinnert an die junge Frau aus Unterfranken.  © Bild-Montage: Jason O'brien/AAP/dpa, epa AAP/epa/dpa

Einer Auslieferung stehe zwingend das Grundgesetz entgegen, bestätigte am Freitag das Bundesamt für Justiz in Bonn. Eine Strafverfolgung müsste in Deutschland erfolgen.

2005 waren die inzwischen 46-jährige Frau und der jetzt 43-jährige Mann zusammen mit Simone Strobel und ihrem damaligen Freund - dem jetzigen Hauptverdächtigen - durch Australien gereist.

Laut Medienberichten wird ihnen Beihilfe zum Mord und Justizbehinderung vorgeworfen. Bei der Frau handelt es sich um eine Schwester des Hauptverdächtigen.

Mitten in der Stadt: Busfahrer vor den Augen seiner Fahrgäste verprügelt!
Ungeklärte Kriminalfälle Mitten in der Stadt: Busfahrer vor den Augen seiner Fahrgäste verprügelt!

Die 25-jährige Simone Strobel aus der Nähe von Würzburg war 2005 während einer Australienreise getötet worden. Ihr damaliger Freund, der inzwischen in Australien lebt, wurde Ende Juli wegen Mordverdacht festgenommen. Am Freitag kam er zunächst auf Kaution frei.

Allen drei Verdächtigen drohten in Australien höhere Strafen als in Deutschland, sagte der in Australien und Deutschland tätige Juraprofessor Greg Taylor der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Deutsche Ermittler überrascht von neuen Entwicklungen in Australien

Ende Juli wurde der ehemalige Freund der Ermordeten festgenommen. Am vergangenen Freitag kam er zunächst auf Kaution frei.
Ende Juli wurde der ehemalige Freund der Ermordeten festgenommen. Am vergangenen Freitag kam er zunächst auf Kaution frei.  © NSW POLICE/AAP/dpa

"In Australien gibt es keine Höchststrafe für Mord. Es ist buchstäblich lebenslänglich möglich", so Taylor. Das gelte auch für Beihilfe zum Mord. Grundlage für den Fall Strobel sei das Strafrecht des Bundesstaates New South Wales.

Auch in Deutschland hoffen Ermittler immer noch, den lange zurückliegenden Fall aufzuklären. Das Verfahren gegen die in Bayern lebende Frau ist laut Staatsanwaltschaft Würzburg noch offen; die Ermittlungen gegen den Mann seien 2020 zunächst eingestellt worden.

Über die neuen Entwicklungen in Australien sind die hiesigen Ermittler nach eigenen Angaben überrascht. Sie selbst hätten keine neuen Hinweise. Sie wissen demnach auch nicht, auf welche neuen Indizien sich die australischen Behörden berufen.

Mädchen (†13) getötet und in Güllegrube versenkt: Kommt es endlich zur Mordanklage?
Ungeklärte Kriminalfälle Mädchen (†13) getötet und in Güllegrube versenkt: Kommt es endlich zur Mordanklage?

Eine formale Kooperation mit Australien gibt es laut den deutschen Behörden aktuell nicht. Australische Medien berichten zwar, dass die dortigen Ermittler wegen der beiden deutschen Verdächtigen mit den Kollegen in Deutschland in Kontakt stünden.

Eine offizielle Anfrage aus Australien verneinen allerdings sowohl Polizei und Staatsanwaltschaft in Unterfranken als auch das Bundesamt für Justiz.

Theoretisch könnten die australischen Behörden laut Bundesjustizamt mit einem Rechtshilfeersuchen die deutschen Kollegen bitten, die Verdächtigen in Bayern zu vernehmen, sogar in Anwesenheit australischer Beamter. Dies ist aber bisher offenbar nicht geschehen.

Titelfoto: Bild-Montage: Jason O'brien/AAP/dpa, epa AAP/epa/dpa

Mehr zum Thema Ungeklärte Kriminalfälle: