Mord an Gitta Schnieder (†45): Polizei wird 33 Jahre später in Waldgebiet fündig

Buchholz - Bei der siebentägigen Suche in dem Waldgebiet Lohberger Forst (Landkreis Harburg) sind die Ermittler 33 Jahre nach dem Mord an der 45-jährigen Gitta Schnieder auf vier relevante Gegenstände gestoßen.

Gitta Schnieder wurde im Jahr 1989 ermordet.
Gitta Schnieder wurde im Jahr 1989 ermordet.  © Polizeidirektion Lüneburg

Insgesamt wurden 150 Funde sichergestellt, unter anderem auch Goldschmuck und alte Münzen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Für die Entfernung einer Phosphorgranate aus dem 2. Weltkrieg durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde die Suche kurzzeitig unterbrochen.

"Die Tötung eines anderen Menschen ist das größte Unrecht, das unsere Gesellschaft kennt. Es ist für die neuen Ermittlungen wichtig, Maßnahmen durchzuführen, die während der Ermittlungen im Jahr 1989 und danach nicht durchgeführt werden konnten", sagte Einsatzleiter Thilo Speich.

Ulla L. (†15) 1985 tot aufgefunden: Kommt die Polizei ihrem Mörder jetzt auf die Spur?
Ungeklärte Kriminalfälle Ulla L. (†15) 1985 tot aufgefunden: Kommt die Polizei ihrem Mörder jetzt auf die Spur?

Hilfreich seien vor allem die fortentwickelten Standards moderner Kriminaltechnik. "Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, das der Täter im Fall Gitta Schnieder noch lebt. Mord verjährt nicht."

Man ermittle weiter in alle Richtungen, es könne ein Raubmord, ein Zufallsdelikt oder auch eine Beziehungstat gewesen sein. Um ein Sexualdelikt handele es sich nicht, bestätigte eine Polizeisprecherin in Lüneburg.

Die Frühpensionärin war damals mit ihrem Hund spazieren gegangen und mit einem Messer getötet worden. Sie war ca. 1,65 Meter groß und brünett, mit einer grünen Hose und einer hellgrauen Jacke bekleidet. Zudem trug sie eine schwarze Handtasche sowie eine rote Hundeleine ("Flexileine") bei sich.

Einsatzkräfte durchkämmen das Waldgebiet Lohberger Forst im Landkreis Harburg.
Einsatzkräfte durchkämmen das Waldgebiet Lohberger Forst im Landkreis Harburg.  © Polizeidirektion Lüneburg

Die Abteilung Cold Case in Lüneburg hat im Januar 2022 angefangen, sich mit dem Fall zu beschäftigen. Sie sucht nun nach Zeugen. Wer Hinweise zu der Tat oder zu Gitta Schnieder geben kann, soll sich bei der Polizei Lüneburg unter der Telefonnummer 04131/83061181 oder per E-Mail unter cold-case@pd-lg.polizei.niedersachsen.de melden.

Titelfoto: Fotomontage: Polizeidirektion Lüneburg

Mehr zum Thema Ungeklärte Kriminalfälle: