Kölner Zoo freut sich über neue Art: Diese drolligen Tiere zogen jüngst in ihr Gehege

Köln - Der Kölner Zoo freut sich über Zuwachs und hält seit neuestem Azara-Agutis - eine Nagetierart aus Südamerika.

Der Kölner Zoo beherbergt ab sofort auch Azara-Agutis.
Der Kölner Zoo beherbergt ab sofort auch Azara-Agutis.  © Werner Scheurer/Kölner Zoo

Den einen oder anderen Tierfreund dürften die quirligen Vierbeiner möglicherweise an ein beliebtes Haustier erinnern, denn Agutis sind mit dem Meerschweinchen verwandt und weisen durchaus eine gewisse Ähnlichkeit auf. Der Körper der Azara-Agutis ist jedoch nicht nur schlanker, ihre Beine sind zudem um einiges länger.

Am Donnerstag informierte der Zoo in einer Mitteilung über die jüngsten Neuzugänge, die maximal 20 Jahre alt werden und mit ihren langen Beinen sehr schnell rennen können.

Ein auffälliges Merkmal der tagaktiven Nager, die zwischen eineinhalb und vier Kilogramm schwer werden, sind ihre abstehenden Ohren.

Fast drei Monate alt: So entwickeln sich die Tiger-Babys im Kölner Zoo
Kölner Zoo Fast drei Monate alt: So entwickeln sich die Tiger-Babys im Kölner Zoo

Azara-Agutis bewohnen das östliche und mittlere Südamerika und bevorzugen als Lebensraum Regenwälder sowie andere Feuchtgebiete. Seltener könne man sie auch in der offenen Pampa antreffen, wie der Zoo in seiner Mitteilung erklärte.

Die Tiere sind Allesfresser, ernähren sich in der Regel aber von Nüssen, Samen, Wurzeln und Früchten.

In freier Natur stehen Agutis auf dem Speiseplan verschiedener Raubtiere und werden beispielsweise von Boas oder Jaguaren gejagt. Auch Menschen machen in manchen Regionen Jagd auf die Vierbeiner.

Titelfoto: Werner Scheurer/Kölner Zoo

Mehr zum Thema Kölner Zoo: