Wohnungsbrand in Leverkusen: Bewohner nach Sprung aus dem Fenster schwer verletzt

Leverkusen - Bei einem Wohnungsbrand in der Potsdamer Straße in Leverkusen wurde in der Nacht zu Donnerstag eine Person schwer verletzt.

Die Einsatzkräfte konnten durch ihr schnelles Eingreifen weitere sechs Personen und eine Katze aus dem brennenden Gebäude in Leverkusen retten.
Die Einsatzkräfte konnten durch ihr schnelles Eingreifen weitere sechs Personen und eine Katze aus dem brennenden Gebäude in Leverkusen retten.  © Vincent Kempf

Um den Flammen zu entkommen, war der Mann aus dem zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses gesprungen. Rettungskräfte kümmerten sich umgehend um den Verletzten und brachten ihn ins Klinikum.

Wie die örtliche Feuerwehr mitteilte, wurde die Leitstelle in Leverkusen gegen 0.09 Uhr durch mehrere Anrufer über eine starke Rauchentwicklung in dem Wohngebäude informiert.

Als die ersten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Leverkusen sowie des Rettungsdienstes und des Löschzugs Steinbüchel am Einsatzort eintrafen, schlugen bereits hohe Flammen aus dem zweiten Obergeschoss.

Sotheby's kommt nach Köln: Villa am Rhein wird neuer Standort des berühmten Auktionshauses
Köln Wirtschaft Sotheby's kommt nach Köln: Villa am Rhein wird neuer Standort des berühmten Auktionshauses

Mehrere Löschtrupps bekämpften das Feuer. Auch eine Drehleiter kam zum Einsatz. Alle Wohnungen des Gebäudes wurden trotz der Gefahr zunächst auf weitere Personen abgesucht.

So gelang es der Feuerwehr, weitere sechs Personen und eine Katze aus dem brennenden Gebäude zu retten. Ein weiterer männlicher Bewohner musste nach eingehender Untersuchung ebenfalls mit dem Rettungswagen ins Remigius transportiert werden.

Gegen 2.30 Uhr war das Feuer schließlich gelöscht, das Gebäude allerdings unbewohnbar. Alle Bewohner mussten an anderer Stelle untergebracht werden. Die Feuerwehr war insgesamt mit 29 Fahrzeugen und 59 Einsatzkräften vor Ort.

Die Löschzüge Bürrig und Wiesdorf der Freiwilligen Feuerwehr Leverkusen stellten darüber hinaus während des Einsatzes den Grundschutz für das gesamte Stadtgebiet sicher. Der Notarzt aus Bergisch Gladbach unterstützte den Rettungsdienst vor Ort. Laut Angaben der Feuerwehr endete der Einsatz schließlich um 4.35 Uhr.

Titelfoto: Vincent Kempf

Mehr zum Thema Köln Lokal: