Nach Massenunfall mit 14 Verletzten: Das kommt jetzt auf den Unfall-Raser zu!

Köln - Nach einem Massenunfall mit zehn beteiligten Autos und 14 Verletzten in Köln wird gegen den mutmaßlichen Verursacher nun auch wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Der Sportwagen war am 18. August ungebremst in eine Reihe von wartenden Autos geprallt.
Der Sportwagen war am 18. August ungebremst in eine Reihe von wartenden Autos geprallt.  © Lars Jäger

Der Haftbefehl gegen den 28-Jährigen sei entsprechend erweitert worden, sagte eine Sprecherin des Kölner Amtsgerichts am Mittwoch. "Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Beschuldigte billigend in Kauf genommen hat, dass andere Beteiligte hätten getötet werden können."

Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet.

Der Mann soll am 18. August nahe der Lanxess-Arena in Deutz mit überhöhter Geschwindigkeit über mehrere rote Ampeln gerast sein. Dann soll er mit dem geliehenen Sportwagen ungebremst auf eine Reihe von Fahrzeugen aufgefahren sein, die vor einer roten Ampel warteten.

Radfahrerin tödlich erfasst: Polizei sucht Zeugen nach schwerem Unfall in Kölner Innenstadt
Köln Unfall Radfahrerin tödlich erfasst: Polizei sucht Zeugen nach schwerem Unfall in Kölner Innenstadt

Der Sportwagen hob ab und blieb auf dem Dach eines Kleinwagens liegen, andere Autos wurden ineinandergeschoben und verkeilt.

Der 28-Jährige sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Bislang lautete der Haftbefehl auf Verdacht eines illegalen Rennens.

Die Ermittler prüfen zudem, ob gesundheitliche Gründe oder die Einnahme von Medikamenten als Ursachen infrage kommen. Der Mann soll sich wegen einer ärztlichen Behandlung in Bonn aufgehalten haben.

Titelfoto: Lars Jäger

Mehr zum Thema Köln Unfall: