Schluss mit Glühwein: Diese 7 Weihnachtsdrinks solltet Ihr kennen!

Aus aller Welt - 2020 war ein Jahr mit weniger Reisen für die meisten Deutschen - und ohne Weihnachtsmärkte. Diese Drinks bringen aber endlich das lang erhoffte Urlaubs- und Weihnachtsgefühl.

Es muss ja nicht immer nur Glühwein an Weihnachten sein.
Es muss ja nicht immer nur Glühwein an Weihnachten sein.  © dpa/zb/Jens Kalaene

Was war das bitte für ein Jahr! Lockdowns, Reisewarnungen, in einigen Städten Alkoholverkaufs- und -konsumverbote auf offener Straße sowie Quarantäne und Isolation für Millionen Bundesbürger.

Nun ist Heiligabend und die Weihnachtsfeste im Kreise der Familie mussten auch wieder auf wenige Personen beschränkt werden. Da kann einem schon mal die Decke auf den Kopf fallen.

Mit den nachfolgenden sieben internationalen Trend-Getränken kommt ganz bestimmt etwas mehr Weihnachtsstimmung auf.

Rakomelo aus Griechenland

Rakomelo ist in Griechenland eine weihnachtliche Spezialität.
Rakomelo ist in Griechenland eine weihnachtliche Spezialität.  © 123RF/Stratos Giannikos

Das Reiseportal HolidayCheck kennt sich aus in der Welt und empfiehlt einen Schluck vom griechischen Rakomelo.

"Wo ansonsten Wein oder Saft die Hauptrolle im winterlichen Getränk spielt, ist es bei den Griechen der Raki", wissen die Reiseexperten. Der Schnaps wird im Winter mit Zimt und Nelken gewürzt und anschließend mit Honig gesüßt.

Das besondere: Der Rakomelo soll sogar helfen, Erkältungen vorzubeugen!

Für vier Portionen braucht Ihr 150 Milliliter Raki, eine Zimtstange, zwei Nelken und zwei Teelöffel Honig. Alle Zutaten gebt Ihr in einen kleinen Topf. Anschließend wird das Getränk unter ständigem rühren erwärmt. Aber Achtung: Kochen sollte es nicht!

Danach nur noch absieben und auf vier kleine Gläser aufteilen.

Jámas - kalá Christoúgenna!

Boozy Hot Mint Chocolate aus Großbritannien

Heiße Schokolade mit Minze ist in Großbritannien an Weihnachten sehr beliebt.
Heiße Schokolade mit Minze ist in Großbritannien an Weihnachten sehr beliebt.  © 123RF/bondd

Auf der Insel wissen sie auch, wie sie Weihnachten so richtig genießen können. Die Briten verpassen ihrer heißen Schokolade nämlich mit einem speziellen Schuss den gewissen Twist.

Etwas Minze sorgt dafür, dass in Großbritannien Weihnachtsstimmung herrscht.

Für zwei Tassen benötigt Ihr 100 Milliliter Schlagsahne, zwei Teelöffel Puderzucker und einen Tropfen Pfefferminzöl. Die Zutaten solltet Ihr steif schlagen und anschließend auskühlen lassen.

Anschließend gebt Ihr 300 Milliliter Milch und 100 Gramm dunkle Schokolade in einen Topf und erwärmt ihn unter rühren auf dem Herd. Vor dem Servieren noch 50 Milliliter Pfefferminzlikör dazugeben und anschließend auf zwei Tassen verteilen.

Servieren könnt Ihr den Boozy Hot Mint Chocolate nun mit der zuvor geschlagenen Sahne, Schokoraspeln und einer Minz-Zuckerstange.

Cheers, Merry Christmas and a Happy New Year!

Heiße Sangria aus Spanien

Die heiße Sangria erinnert ein wenig an Glühwein, schmeckt aber doch ganz anders.
Die heiße Sangria erinnert ein wenig an Glühwein, schmeckt aber doch ganz anders.  © 123RF/marctran

Wer schon mal in Spanien Urlaub gemacht hat, dürfte Sangria bereits bestens kennen. Weihnachten kommt das sonst so sommerliche Getränk in einer anderen Variante wieder auf den Tisch. Na, wenn das nicht für Urlaubs-Feeling sorgt...

Vier Portionen der spanischen Spezialität rührt Ihr wie folgt an: Der Saft von drei Orangen, 300 Milliliter Orangenlikör und eine Flasche spanischer Rotwein (beispielsweise Tempranillo oder Rioja) müssen in einen Topf gegeben werden.

Anschließend gebt Ihr die Schale einer unbehandelten Zitrone und drei bis vier Esslöffel braunen Zucker hinzu. Letzterer sollte sich durch Rühren auflösen. Das Getränk leicht erhitzen.

Zum Schluss gebt Ihr noch je einen geschnittenen Apfel und Orange dazu. Das Ganze danach ein paar Minuten ziehen lassen, ehe Ihr es in Gläser füllt und mit Zimtstange, Sternanis und Orangenscheiben dekoriert.

Salud, Feliz Navidad y Próspero Año Nuevo!

Eggnogg aus den USA

Eggnogg ist das Highlight zur US-Weihnacht.
Eggnogg ist das Highlight zur US-Weihnacht.  © 123RF/Olaf Speier

Dieser Punsch erreichte in den USA bereits Kultstatus und wird auch hierzulande immer beliebter, erinnert er doch ein wenig an Eierpunsch. Doch Eggnogg ist vom Alkoholgehalt her leichter und kann sowohl warm, als auch kalt getrunken werden. Die Zubereitung ist etwas aufwendiger, aber HolidayCheck verspricht, dass es sich lohnt.

Für vier Portionen benötigt Ihr 475 Milliliter Milch, die Schale einer unbehandelten Zitrone sowie einer Orange und frisches Vanillemark aus einer Schote. Die Zutaten gebt Ihr in einen Topf und bringt ihn bei mittlerer Hitze leicht zum Köcheln. Anschließend nehmt Ihr das Gemisch wieder vom Herd.

Danach rührt Ihr vier Eigelb mit 100 Gramm Zucker schaumig. Das Gemisch wird danach vorsichtig unter die Zutaten im Kochtopf gerührt. Die Masse zurück auf den Herd stellen und mit einem Holzlöffel zwei bis drei Minuten rühren, bis das Ganze dicker wird.

Als Nächstes wird der Topf wieder vom Herd genommen und weitere 225 Milliliter Milch hinzugegeben. Das Ganze danach abkühlen lassen.

Zum Schluss nur noch zwei Eiweiß mit zwei Esslöffeln Zucker aufschlagen und vorsichtig unter die Milch-Masse heben. Nun 150 Milliliter Rum und (nach Geschmack) wenige Teelöffel Bourbon hinzugeben, umrühren und bis zum Servieren kaltstellen.

Cheers, Merry Christmas and a Happy New Year!

Hot Mulled Apple Cider aus Australien

Fruchtig und leicht herb: Der Hot Mulled Apple Cider mit spiced Butter.
Fruchtig und leicht herb: Der Hot Mulled Apple Cider mit spiced Butter.  © 123RF/zi3000

In Australien wird es etwas speziell, nicht nur, weil die Weihnachtsfeiertage auf dem Kontinent in den Sommer fallen. Der Hot Mulled Apple Cider ist ein würziger, heißer Drink, der mit und ohne Schuss schmeckt, in Australien jedoch immer mit spiced Butter kredenzt wird.

Für die Butter benötigt Ihr einen viertel Teelöffel gemahlene Nelken und Muskatnuss, einen halben Teelöffel mit Zimt, 230 Gramm braunen Zucker und 60 Gramm Butter. Alle Zutaten werden vermengt, in einer Klarsichtfolie gerollt und anschließend kaltgestellt.

Für zwei Portionen des heißen Ciders müssen 450 Milliliter Apfel Cider (oder naturtrüber Saft) mit zwei Esslöffeln braunem Zucker, einer Zimtstange, fünf Nelken, der Schale einer Bio-Orange sowie etwas Muskatnuss und Kardamom in einen Topf gegeben werden. Das Gemisch lasst Ihr 30 Minuten sieden.

Anschließend alles durch ein Sieb geben und die Flüssigkeit auf zwei Tassen aufteilen. Jeweils 30 Milliliter Rum dazu und fertig ist der australische Drink. Jetzt könnt Ihr die Butter in Scheiben schneiden und mit Apfelstückchen servieren.

Bottum‘s up and Merry Christmas!

Moose Milk aus Kanada

Moose Milk heißt zwar übersetzt Elchmilch, hat aber nichts mit dem Tier zu tun.
Moose Milk heißt zwar übersetzt Elchmilch, hat aber nichts mit dem Tier zu tun.  © Unsplash/Content Pixie

Die kanadische "Elchmilch" hat ihren Ursprung in der Marine. Sie ist einige Umdrehungen stärker und kälter als der US-amerikanische Eggnogg und diente deshalb damals als Essensersatz. Zudem half das Getränk beim Einschlafen.

Wer es einmal ausprobieren mag, braucht für zwei Portionen 400 Milliliter Vollmilch, vier große Löffel Vanilleeis, 80 Milliliter Rum, 40 Milliliter Bourbon sowie 40 Milliliter Kaffeelikör (beispielsweise Kaluha). Alles wird in einem Mixer vermengt.

Anschließend wird die dickflüssige Brühe in zwei große Gläser gegeben und mit etwas gemahlener Muskatnuss, Sahne und bunten Streuseln angerichtet. Fertig ist die Moose Milk.

Cheers, Merry Christmas and a Happy New Year!

Ananá Fizz aus Argentinien

Wer es kalt oder ohne komplizierte Zubereitung mag, für den ist der Ananá Fizz das richtige Getränk.
Wer es kalt oder ohne komplizierte Zubereitung mag, für den ist der Ananá Fizz das richtige Getränk.  © 123RF/bondd

Wie auch in Australien herrscht in Argentinien an Weihnachten fast schon Hochsommer. 30 Grad plus sorgen für verkümmerte Weihnachtsbäume und ein weihnachtliches Kaltgetränk.

Für acht Portionen schält Ihr eine Ananas, entfernt den Strunk und püriert die Frucht. Wer es einfacher mag, kann zu einem halben Liter Ananassaft greifen.

Das Püree oder den Saft gießt Ihr anschließend mit einer Flasche Sekt oder Prosecco auf und gebt zwei, drei Esslöffel Zucker je nach Geschmack hinzu. Alles gut umrühren.

Wer es noch kräftiger mag, kann auch etwas Rum hinzufügen. Anschließend mit Ananasscheiben dekorieren.

Salud, Feliz Navidad y Próspero Año Nuevo!

Noch mehr Cocktail-Tipps haben wir übrigens hier für Euch zusammengestellt.

Titelfoto: Montage: 123RF/bondd (2), 123RF/Stratos Giannikos, 123RF/marctran, 123RF/Olaf Speier, 123RF/zi3000, Unsplash/Content Pixie

Mehr zum Thema Ernährung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0